Fantasy- und Schreibforum

Doppelausschreibung - Helfersyndrom/Egozentrismus - Zugetextet (Blog+Literaturzeitschrift - 31.05.2022 Kj7b-8-c9f0

Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    Doppelausschreibung - Helfersyndrom/Egozentrismus - Zugetextet (Blog+Literaturzeitschrift - 31.05.2022

    Ivero.lissus
    Ivero.lissus
    Federfuchtler
    Federfuchtler

    Anzahl der Beiträge : 146
    Anmeldedatum : 28.09.20
    Ort : Varia

    Doppelausschreibung - Helfersyndrom/Egozentrismus - Zugetextet (Blog+Literaturzeitschrift - 31.05.2022 Empty Doppelausschreibung - Helfersyndrom/Egozentrismus - Zugetextet (Blog+Literaturzeitschrift - 31.05.2022

    Beitrag von Ivero.lissus Mo Nov 15, 2021 10:36 pm

    31.05.2022 24 Uhr:
    Doppel-Ausschreibung
    „Helfersyndrom“ / „Egozentrismus“
    Posted on Juni 6, 2020Juni 1, 2021 by Walther
    Bitte vor dem Einsenden lesen und beachten: Checkliste für Einsendungen V1_0 05072020

    Ausschreibung 1 Helfersyndrom: Sei du mein Herr und ich der Diener (Altruistische Selbstaufgabe)

    Altruismus. Das Handeln zum Wohle der Anderen, die Umkehrung von Egoismus. Zwischen Ellenbogenstößen, Machtkämpfen und dem geflügelten Leitspruch des Fressens oder Gefressen-Werdens werden sie immer seltener. Aber es gibt sie noch, die Altruisten, die das Glück und das Befinden anderer Menschen über das eigene stellen. Wir finden sie in Beziehungen, in denen der Partner idealisiert und auf eine Empore gehoben wird. Das ganze Ich der oft tragischen Protagonisten richtet sich nur noch darauf aus, dem Gegenüber ein so angenehmes Leben wie nur möglich zu gestalten. Aber auch im Berufsleben, in Familienstrukturen und in allerhand gesellschaftlichen Teilbereichen sind Altruisten eine seltene Erscheinung, die zu betrachten, die Aufgabe der Ausschreibung sein soll.
    So lobenswert der Ansatz klingt, nicht an sich selbst, sondern an alle Anderen zu denken, so deutlich wird oft, welche schweren Folgen er mit sich bringt. Die Entfremdung von der eigenen Persönlichkeit, die Postulierung eines Helfer-Syndroms und ein irgendwann resultierendes Burn-Out können hier als abschreckende Beispiele dienen.

    Wir suchen Geschichten und Gedichte, die diese Fragen nicht nur aufgreifen, sondern weiterdenken oder ihnen etwas vorwegnehmen. Wie fängt eine altruistische Selbstaufgabe an, wo endet sie? Je kreativer das Thema betrachtet wird, je weniger Protagonisten im Selbstmitleid zerfließen, desto interessanter kann das Spektrum werden, in dem sich das Magazin und der Blog diesem fast schon vergessenen Ideal und seinen Folgen annähert.



    Ausschreibung 2 Egozentrimus: Das Ich als Mittelpunkt (Egotaktische Manöver)

    Frei nach Klaus Hurrelmann prägt der Begriff der Egotaktik eine gesamte Generation. Erfasst werden damit die heutigen jungen Erwachsenen, die sich unterhalb und rund um die Dreißig tummeln. Entstanden ist die Bezeichnung im Rahmen einer Studie, die das politische Engagement dieser Gruppe untersuchte. Der Befund: die Generation der Egotaktiker ist politisch aktiv, aber nur dann, wenn sie sich einen eigenen, persönlichen Vorteil davon verspricht. Aber ist es wirklich nur diese Generation, die egotaktisch agiert? Oder nehmen egotaktische Manöver nicht schon immer einen Platz im Leben von uns Menschen ein? Dem wollen wir in dieser Ausschreibung nachgehen. Aber nicht auf eine trockene, wissenschaftliche Weise. Vielmehr mit einem Augenzwinkern, sei es aus Vergnügen oder aus Entsetzen.
    Wie weit gehen eure Protagonisten, um ihr Ziel zu erreichen? Wie strategisch und intransparent agieren sie? Und was ist ihnen so wichtig, dass sie überhaupt erst handeln, statt abzuwarten? Stellt euch diese Fragen und setzt euch an die Tastatur. Was wäre ein Plot ohne einen schönen Komplott, was wäre ein Instrument ohne jemanden, der es spielt?

    Wir freuen uns auf unterhaltsame Entwürfe von gescheiterten Strategien, die nichts als die reine Selbstbereicherung zum Ziel hatten. Wir sind gespannt auf Lyrik, die sich mit Gedankengängen auseinandersetzt, die ein solches Manöver in die Wege leiten oder es abschließend reflektieren.
    Die lesenswertesten Manöver finden einen Platz im Magazin und auf dem Blog.

    Einsendeschluss für beide Themen: 31.05.2022 24:00 Uhr

    Bitte beachten, dass für alle Ausschreibungen unsere Teilnahmebedingungen gelten, welche man hier nachlesen kann: http://www.zugetextet.com/?page_id=191.

    Bitte genau durchlesen und sich bitte danach ernsthaft und exakt daran halten:
    Diesmal können Autoren, da es sich de facto um zwei getrennte Ausschreibungen handelt, zwei getrennte Einsendungen mit einer eindeutigen Zuordnung/Bezeichnung einreichen, für die dann jeweils die Ausschreibungsbedingungen gelten (also 1 Geschichte und 3 Gedichte jeweils maximal; zwei Geschichten und mehr als drei Gedichte für das gleiche Thema werden nicht akzeptiert und führen dazu, dass die diesbezügliche Einsendung komplett ungültig ist).

    Die Redaktion freut sich auf zahlreiche Zusendungen unter redaktion.blogmag(at)zugetextet.com. Bitte im Email das (at) durch @ ersetzen!

    Quelle:
    https://www.zugetextet.com/?p=7332

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: So Nov 28, 2021 10:05 pm