Fantasy- und Schreibforum

Die Sache mit dem Bier Kj7b-8-c9f0

Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    Die Sache mit dem Bier

    _Mishra
    _Mishra
    Tintenkleckser
    Tintenkleckser

    Anzahl der Beiträge : 82
    Anmeldedatum : 09.08.19
    Ort : Hamburg

    Die Sache mit dem Bier Empty Die Sache mit dem Bier

    Beitrag von _Mishra am Di Nov 05, 2019 1:43 pm

    Moin allerseits.

    In einer KG von mir sitzt der Protagonist in einer Kneipe und trinkt. Im Schreibfluss hat es sich dann ergeben, dass ihm der Wirt ungefragt ein weiteres Bier vor die Nase setzt. Und eben wurde ich etwas stutzig, wie ich noch mal drüber gelesen habe.
    Eben diese Aktion, dem Gast ohne Bestellung ein Bier zu geben, habe ich schon einige Male gelesen. Ich frage mich jetzt wie realistisch das ist, oder ob sich dieses Verhalten selbstständig gemacht hat, weil es der Atmosphäre zuträglich ist und sich mit der Zeit in jede Tavernenszene jedes Autoren hineinschleicht.

    Ist euch das schon mal aufgefllen? Habt ihr das selbst schon mal geschrieben und wie denkt ihr darüber? Das wird ja sicher kein Freibier sein.
    Gehörte es vielleicht zum Alltag, dass man solange und soviel trinkt, bis man die Taverne verlässt? Gilt das Überschreiten der Türschwelle quasi als Kaufvertrag für eine nicht nähe bestimmte Menge an Bier? Wird in Tavernen grundsätzlich nur Bier ausgeschenkt? Es wirkt manchmal, als gäbe es nichts Anderes.
    Oder wo kommt das sonst her?


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Die Nacht ist wie ein großes Haus.
    Und mit der Angst der wunden Hände
    reißen sie Türen in die Wände, -
    dann kommen Gänge ohne Ende,
    und nirgends ist ein Tor hinaus.
    - aus "Ich bin derselbe noch", Rainer Maria Rilke, 1901
    TKarn
    TKarn
    "böser" Spielleiter
    Die Sache mit dem Bier Default4

    Anzahl der Beiträge : 5421
    Anmeldedatum : 08.04.13
    Alter : 49
    Ort : Rhein-Hessen

    Die Sache mit dem Bier Empty Re: Die Sache mit dem Bier

    Beitrag von TKarn am Di Nov 05, 2019 2:05 pm

    Naja, ist der Gast vielleicht ein Stammkunde und der Wirt weiss, wieviele Biere er trinken möchte?

    In meinen Tavernen wird nicht nur Bier ausgeschenkt.
    Aber in früheren Zeiten war es mit der Hygiene halt nicht so toll. Das mit Bier und Wein war einfach weniger infektiös....


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Die Sache mit dem Bier 3810827906 "Dann wollen wir doch mal schauen, was passiert." letzte Worte eines unbekannten Magiers

    Metstübchen
    Roy Aal
    Roy Aal
    Federfuchtler
    Federfuchtler

    Anzahl der Beiträge : 106
    Anmeldedatum : 02.08.19

    Die Sache mit dem Bier Empty Re: Die Sache mit dem Bier

    Beitrag von Roy Aal am Di Nov 05, 2019 3:33 pm

    Also jetzt natürlich je nach Epoche, wurde in Tavernen kein Wasser ausgeschenkt - weil Wasser eben oft verunreinigt war. Da hat man irgendwas draus gebraut und dann war's sicher.
    Dies bezüglich hatte ich mal eine Zeit lang überlegt, wie es so mit der Alkholsucht aussah. Aber anderes Thema. Very Happy

    Je nach Gegend gab es dann das Bier oder den Wein/Met. Wenn es keine schönen Südhänge in der Gegend gibt, ist es sehr unwahrscheinlich, dass das einfache Volk einen billigen Wein sich von weiß wo in den Keller lagern lässt. Da gabs dann Hopfen und Malz und folglich das Bier.

    Prinzipiell gibt es ja das Modell, des "Nachschenkens". Bzw. dass so oft der Becher aufgefüllt wird, bis man ihn umdreht.

    Aber ich habe auch schon oft an einer Szene geknabbert, weil ich mir dachte, wie er jetzt geschickt ein Bier bestellen kann, ohne dass es den Dialog mit der anderen Person stört.

    Ich denke aber, dass man prinzipiell davon ausgehen kann, dass wenn jemand eine Tarvene betritt und es dort nur Bier gibt, jeder erstmal ein Bier hingestellt bekommt. Finde es also nicht abwegig. Wink
    elTrixi
    elTrixi
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1527
    Anmeldedatum : 22.02.18
    Alter : 34
    Ort : Oberbayern

    Die Sache mit dem Bier Empty Re: Die Sache mit dem Bier

    Beitrag von elTrixi am Mi Nov 06, 2019 10:19 am

    Ich kenne das so, dass es keine Restaurants in unserem Sinne gibt, sondern Gasthäuser für Durchreisende, die keine eigene Bleibe in der Stadt haben. Diese Leute haben ja auch keinen Lagerraum für Vorräte und keine Kochmöglichkeit. Das Gasthaus kümmert sich dementsprechend um das Gesamtpaket: Kochen, Lagern, Schlafplatz und natürlich auch Getränke. Dabei wird eine Art Festpreis festgelegt. Getränke sind dann sozusagen Flatrate.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Das Glück besteht nicht darin, daß du tun kannst, was du willst, sondern darin, daß du immer willst, was du tust.
    Leo N. Tolstoi (1828-1910), russ. Schriftsteller
    Nina
    Nina
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 673
    Anmeldedatum : 03.12.16
    Ort : Leonding

    Die Sache mit dem Bier Empty Re: Die Sache mit dem Bier

    Beitrag von Nina am Mi Nov 06, 2019 1:56 pm

    Man sollte auch unbedingt bedenken, dass das Bier zu der Zeit sehr schwach war. Also zumindest das aus dem Alltag, im Kloster hatten sie öfter auch stärkeres Bier. - Also nehme ich mal an, dass die wenigsten es bei einem beließen. Sonst kannst Du ja auch von Gesten schreiben, also z.B. die Schankmaid holt den Krug hoch, der Gast nickt. Oder wie auch immer.
    Strato Incendus
    Strato Incendus
    Federfuchtler
    Federfuchtler

    Anzahl der Beiträge : 198
    Anmeldedatum : 14.01.18

    Die Sache mit dem Bier Empty Re: Die Sache mit dem Bier

    Beitrag von Strato Incendus am Mi Nov 06, 2019 2:24 pm

    _Mishra schrieb:Im Schreibfluss hat es sich dann ergeben, dass ihm der Wirt ungefragt ein weiteres Bier vor die Nase setzt. Und eben wurde ich etwas stutzig, wie ich noch mal drüber gelesen habe.
    Eben diese Aktion, dem Gast ohne Bestellung ein Bier zu geben, habe ich schon einige Male gelesen.

    Nur gelesen? Wink

    Dann brauchst du nur mal nach Köln zu kommen Smile . Da stellt dir der Köbes auch gerne mal ungefragt direkt das nächste Glas Kölsch hin, falls du nicht aktiv sagst, dass du genug hast. Und nein, das ist kein Freibier.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Wer sich mit der Realität begnügt, dem muss es an Fantasie mangeln.
    :Domai
    :Domai
    Tintenkleckser
    Tintenkleckser

    Anzahl der Beiträge : 23
    Anmeldedatum : 10.11.19
    Alter : 18
    Ort : Bochum

    Die Sache mit dem Bier Empty Re: Die Sache mit dem Bier

    Beitrag von :Domai am Mi Nov 13, 2019 10:41 pm

    Zu deiner Frage ob, dass damals zum Alltag gehört hat, ja, hat es. Um genau zu sein, war es so, wie Roy Aal schon angemerkt hat, das Wasser meist verunreinigt war und Säfte recht schnell gärten, weswegen hat meist "Wein" und eben Bier getrunken wurde. Das Alkohol irgendwie schädlich sein könnte, das spielte absolut keine Rolle. Es war sogar so, dass schon Kinder häufig Bier/Wein tranken, welche aber eben einen geringen Alkoholgehalt hatten, weil die meisten Weine doch eher Zufallsprodukte waren.

    In vielen Kneipen ist es auch so, dass man erst beim Verlassen bezahlen muss und die Anzahl der Krüge wird dann mit einem Strich auf dem Untersetzer festgehalten. Dann wird auch das ein oder andere Mal einfach noch ein Krug hingestellt, weil entweder derjenige bezahlt oder er muss eben explizit ablehnen. Immerhin wird so der Umsatz sozusagen erhöht.

    Je nachdem, in welcher Zeit deine KG spielt, kann natürlich auch härterer Alkohol angeboten werden. Besondern Whiskey und Rum galten in der frühen Neuzeit und auch zum Großteil auch heute noch als edle Tropfen. Bier dagegen hat meist eher etwas Alltägliches bzw. "Vom-niederen-Stande".

    Ich hoffe ich konnte dir mit meinem Beitrag noch ein wenig helfen Smile


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    "A single dream is more powerful than a thousand realities." - J.R.R. Tolkien

    Die Sache mit dem Bier Domai-Signatur-s

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do Nov 21, 2019 12:38 pm