Fantasy- und Schreibforum

Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide Kj7b-8-c9f0

Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide

    Strato Incendus
    Strato Incendus
    Buchstabenjongleur
    Buchstabenjongleur

    Anzahl der Beiträge : 206
    Anmeldedatum : 14.01.18

    Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide Empty Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide

    Beitrag von Strato Incendus am Mi Jul 03, 2019 1:23 pm

    Das im Fantasy am häufigsten vorkommende Reptil (wenn es denn als solches gelten soll) ist wahrscheinlich immer noch der Drache; bei mir zählen Drachen als eigene Spezies, weil sie als Reptilien nur vierstrahlig sein dürften, und da ich die Drachen mit Armen und Beinen plus Flügeln (sechsstrahlig) immer irgendwie besser fand, sind Drachen meiner Ansicht nach explizit keine Reptilien.

    Nur, dass klar ist: Diese sollen bei dieser Diskussion außen vor bleiben! Wink Allerdings nicht wegen der Frage, ob sie Arme oder nur Flügel haben, sondern vor allem, weil es in diesen Welten und Völker-Threads ja oft um die Frage geht, wie die Gesellschaften dieser anderen Völker aufgebaut sind, und Drachen, egal, wie intelligent, sind dann doch meistens eher "Wildtiere".

    Wenn man sich dann Reptilien zuwendet, die Häuser und Städte bauen, kommt man zwangsläufig näher an eine menschliche Erscheinungsform heran. Hier sehe ich geschichtsübergreifend vor allem zwei Spezies, die infrage kommen: Schlangenmenschen und aufrechtgehende Echsen.



    Warum es überhaupt Humanoide gibt, die keine Säugetiere sind, muss natürlich auch im Fantasy erstmal irgendwie erklärt werden.

    Der von den öffentlich-rechtlichen bekannte Astronom Prof. Harald Lesch meinte einmal, frei nach seinem Motto "der Außerirdische ist auch nur ein Mensch", dass, wenn es auf anderen Welten intelligentes Leben gibt (=intelligent genug, um Raumschiffe zu bauen), das auf jeden Fall keine Fische sein werden. Da geht es - neben der Frage nach der maximal möglichen Intelligenz, die ein Säugetier im Vergleich zu einem Reptil, Amphib, Insekt oder Fisch entwickeln kann - natürlich auch um das rein mechanische Problem, dass man zum Errichten komplexer Bauwerke Hände braucht.

    Beim "Meervolk", wie Nixen und Wassermänner zumindest im Hause Wizards of the Coast (=bei Magic und D&D) heißen, ist zwar klar, dass sie Arme haben, jedoch nicht, warum sie die entwickelt haben. Die menschliche Art zu schwimmen ist ja nun nicht gerade die effizienteste Form der Fortbewegung unter Wasser.

    Bei Schlangenmenschen - hier nehme ich mit den Nagas aus der Welt Tarkir jetzt wieder ein Magic-Beispiel - hat man sich zumindest den Gedanken gemacht, dass ein Volk, das keine Beine hat, sondern "aufrecht kriecht", natürlich keine Treppen verbauen würde, sondern Rampen.

    Der Echsenmensch hat dieses Problem natürlich nicht.



    Vor allem aber ist natürlich die interessanteste Frage, welche Philosophien diese Gesellschaften verfolgen. Und da fange ich mal ganz freudianisch bei der Fortpflanzung an:

    Sowohl bei Reptilien als auch bei Fischen findet man, soweit ich das als Laie beurteilen kann, deutlich mehr R-Strategen als K-Strategen - insbesondere, da die meisten Eier legen. Es gibt zwar bestimmte Haie, die lebend gebären, aber die meisten kleineren Fische streuen ihre Eier einfach in die Gegend, die Männchen gießen ihren Samen drüber, und alle machen sich vom Acker. Schlangenmütter legen ihre Eier ebenfalls einfach in die Gegend und verschwinden. Ich habe sogar schon von Schlangen gehört, die auf das Schlüpfen ihrer Jungen "lauern" und dann die Schwächeren auffressen - es überleben nur die, die beim Schlüpfen bereits selbstständig genug sind, sich zu verteidigen oder sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen.

    Kurzum: Bei den Nachkommen wird deutlich mehr auf Quantität gesetzt als auf Qualität.

    Vor dem Hintergrund würde ich also meinen Schlangenmenschen schon einmal eine sehr (sozial-)darwinistische "Survival-of-the-Fittest"-Mentalität attestieren, und zwar eine, die an Brutalität selbst über die extremsten Ausprägungen des menschlichen Sozialdarwinismus hinausgeht. Ein Schlangenmensch-Kind kann keine Hilfe oder Zuneigung von seinen Eltern erwarten, bekommt die Eltern im Zweifel nicht mal zu Gesicht, oder muss sie fürchten. Dementsprechend lernt weder das einzelne Individuum noch das Volk als ganzes diese Eigenschaften jemals, weil sie für sie evolutionär gesehen nicht von Vorteil sind.

    Die Frage ist nur: Wie kann ein Volk mit dieser Philosophie eine stabile Gesellschaft aufbauen? Wir Menschen kennen es ja nicht anders als über Kooperation - nun sind wir aber auch eindeutig K-Strategen, stecken also deutlich mehr Aufwand in unsere einzelnen Nachkommen, und der Verlust eines einzelnen Kindes schmerzt Menschen daher auch umso mehr, während wir bei Reptilien davon ausgehen müssen, dass ihnen das am A**** vorbeigeht.

    Klar, Kooperation kann auch mal aus rein egoistischer Perspektive langfristig ein Vorteil sein, weil es die eigenen, individuellen Überlebenschancen erhöht. Das gilt allerdings auch für Mitleid, Vergebung etc., alles Eigenschaften, die ich mit Schlangenmenschen nicht gerade assoziieren würde.

    Deshalb fällt es mir etwas schwer, mir vorzustellen, dass Kooperation unter Reptilien-Menschen über das gemeinsame Jagen hinausgeht. scratch


    Habt ihr irgendeine Form von reptilienartigen Humanoiden in euren Geschichten? Und wenn ja, wie ticken die so? Wink


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Wer sich mit der Realität begnügt, dem muss es an Fantasie mangeln.
    TKarn
    TKarn
    "böser" Spielleiter
    Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide Default4

    Anzahl der Beiträge : 5455
    Anmeldedatum : 08.04.13
    Alter : 49
    Ort : Rhein-Hessen

    Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide Empty Re: Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide

    Beitrag von TKarn am Mi Jul 03, 2019 2:34 pm

    Ja, was ist ein Reptil und was nicht....

    Ich habe zwei reptilienartige Völker, die auf der dunklen Seite der Macht leben.... Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide 3402984712

    Zum einen gibt es die Khof'Ghot. Als Vorbild dienten mir die Kobolde, wie sie im D&D und vor allem Pathfinder vorkommen. Ich habe ihnen jedoch Flügel verpasst, mit denen sie jedoch nur gleiten können. Größenmäßig sind sie eher klein, etwa wie ein Gnom. Bei mir sind sie eine echte Plage, geschickte Saboteure und Meuchler, haben ein hohes Technikverständnis. Sie haben ein ziemlich großes reich. Der oberste Anführer heißt derGroße Khof. Die führen gerne Kriege und überfallen Siedlungen, verschleppen andere Völker und lassen diese als Sklaven arbeiten.

    Sie wurden im Götterkrieg von den Titanen als "Kanonenfutter" geschaffen (enthalten etwas Drachenblut in ihrer Erblinie).

    Die größeren Brüder sind die Si'Illing, die mehr Drachenblut enthalten. Sie sind menschengroß, können mit ihren Flügeln richtig fliegen und haben eine Odemwaffe. Sie waren im Krieg eher die Anführer und sind zahlenmäßig nicht so viele, wie die Khof'Ghot. jedoch wohnen sie nicht in der "bekannten Welt".

    Übrigens, Drachen existieren nicht mehr / noch nicht wieder.



    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide 3810827906 "Dann wollen wir doch mal schauen, was passiert." letzte Worte eines unbekannten Magiers

    But you, you're not allowed
    You're uninvited
    An unfortunate slight.
    (Alanis Morisette)
    Sikander
    Sikander
    Buchstabenjongleur
    Buchstabenjongleur

    Anzahl der Beiträge : 236
    Anmeldedatum : 09.04.17
    Alter : 30
    Ort : Halle (Saale)

    Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide Empty Re: Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide

    Beitrag von Sikander am So Jul 07, 2019 2:07 pm

    Ja, es gibt bei mir ein Volk von Reptilien, die bisher nur in einem von meinen Büchern vorkommen. Habe noch nicht viel Zeit gehabt, mich sehr eingehend mit dieser Rasse zu beschäftigen. Eigentlich handelt es sich um mehrere Rassen, die sich zu einer Kastengesellschaft zusammengeschlossen haben. In vielen Aspekten ist diese Gesellschaft der antik-mittelalterlichen indischen Gesellschaft nachempfunden, worüber ich heute nicht sonderlich glücklich bin. Ein sehr vergeistigtes, spirituelles Volk, das auch vor schwerer Gewalt nicht zurückschreckt, mit einer kaltblütigen Intelligenz. (Damit will ich nicht sagen, dass die antik-mittealterliche indische Gesellschaft auch exakt so war - das ist einer der Gründe, warum ich hiermit nicht so glücklich bin)
    Typisch für mich habe ich mich mit den biologischen Fragestellungen bisher weniger beschäftigt und mich eher auf Kultur und Religion fokussiert.
    Strato Incendus
    Strato Incendus
    Buchstabenjongleur
    Buchstabenjongleur

    Anzahl der Beiträge : 206
    Anmeldedatum : 14.01.18

    Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide Empty Re: Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide

    Beitrag von Strato Incendus am Mo Jul 08, 2019 11:46 am

    Sikander schrieb:Typisch für mich habe ich mich mit den biologischen Fragestellungen bisher weniger beschäftigt und mich eher auf Kultur und Religion fokussiert.

    Da würde manch einer allerdings argumentieren, dass man damit das Pferd von hinten aufzäumt, weil Kultur und Religion letztendlich als Funktion (im mathematischen Sinne) der Biologie verstanden werden können. Smile


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Wer sich mit der Realität begnügt, dem muss es an Fantasie mangeln.
    Sikander
    Sikander
    Buchstabenjongleur
    Buchstabenjongleur

    Anzahl der Beiträge : 236
    Anmeldedatum : 09.04.17
    Alter : 30
    Ort : Halle (Saale)

    Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide Empty Re: Schlangenmenschen, Echsenvolk und andere Reptilien-Humanoide

    Beitrag von Sikander am Mo Jul 08, 2019 1:26 pm

    Strato Incendus schrieb:
    Sikander schrieb:Typisch für mich habe ich mich mit den biologischen Fragestellungen bisher weniger beschäftigt und mich eher auf Kultur und Religion fokussiert.

    Da würde manch einer allerdings argumentieren, dass man damit das Pferd von hinten aufzäumt, weil Kultur und Religion letztendlich als Funktion (im mathematischen Sinne) der Biologie verstanden werden können. Smile

    Das ist schon richtig, doch wenn meine Zielsetzung eine gänzlich andere ist, als biologisch-korrekte Kreaturen zu erschaffen, sondern der Fokus auf Kultur und Spiritualität liegt, sehe ich kein Problem damit, es hinten herum zu rechtfertigen. Weltenbau läuft nicht gezwungenermaßen linear ab, wie die reale Evolution. Vor allem, wenn man als Schreiber nicht beim Urschleim anfängt und die meiste Zeit beim Weltenbau in der Jetzt-Zeit seiner Welt verbringt.

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi Dez 11, 2019 3:35 pm