Fantasy- und Schreibforum



Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    Anthologie: Obsolescenza programmata, Nina Horvath

    Teilen
    avatar
    Alastor
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 5425
    Anmeldedatum : 04.04.13

    Anthologie: Obsolescenza programmata, Nina Horvath

    Beitrag von Alastor am Mi Dez 05, 2018 6:09 pm

    Für User dieses Forums: Wer dazu etwas sagen möchte kann Nina eine PN schicken oder ein Thema im entsprechenden Forenbereich erstellen)

    Die Vorstellung einer Anthologie von unserem Mitglied Nina, in ihren Worten verfasst:




    Im Verlag Future Fiction ist die Anthologie „Obsolescenza programmata“ erschienen. Es handelt sich dabei um ein besonders engagiertes Projekt des Herausgebers und Verlegers Francesco Verso, der auf diese Weise zeitgenössische, deutschsprachige Science-Fiction in Übersetzung für das italienische Lesepublikum präsentiert. Die Geschichten wurden von Frederic Brake, Nina Horvath, Uwe Hermann, Frank Laurenroth, Karsten Kruschel und Uwe Post verfasst. (Titelbild: Guido Salto, Übersetzerin: Elena Sanna, 152 Seiten, ISBN 978-1730789410. Erhältlich bei Amazon


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Ein Mann stand auf einer Klippe und beobachtete, wie sein Heimatland zu Staub zerfiel.
    Das Wasser brandete unter ihm, so tief unter ihm.
    Und er hörte ein Kind weinen.
    Es waren seine eigenen Tränen.

    Gesammelt am vierten Tanates im Jahr 1171, dreißig Sekunden vor dem Tod" - aus Weg der Könige von Brandon Sanderson

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo Dez 10, 2018 12:41 pm