Fantasy- und Schreibforum



Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    The Prestige - Meister der Magie

    Austausch
    avatar
    Alastor
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 4916
    Anmeldedatum : 04.04.13

    The Prestige - Meister der Magie

    Beitrag von Alastor am Sa Apr 06, 2013 1:35 am


    The Prestige

    Von Christopher Nolan (hat auch Inception gemacht).
    Handlung: Die aufstrebenden Zauberkünstler Robert Angier (Hugh Jackman, X-Men-Trilogie) und Alfred Borden (Christian Bale, Batman Begins, The Machinist) haben nur ein Ziel: als Magier berühmt zu werden. Angier ist ein brillanter Entertainer, Borden ein innovatives Genie beim Erfinden neuer Zaubertricks. Ein perfektes Team? Weit gefehlt. Aus freundschaftlichem Wettstreit wird ein Duell auf Leben und Tod: Angiers Frau Julia (Piper Parabo, Eine Hochzeit zu dritt, The Cave), die als Assistentin auf der Bühne steht, kommt bei einem von Bordens spektakulär-waghalsigen Tricks ums Leben. Angier gibt Borden die Schuld am Tod seiner Frau. Was folgt, ist eine erbitterte Schlacht um Ruhm, Ehre und Publikumsgunst, bei der die Magier tiefer in die Trickkiste greifen, als es für beide gut ist…

    Es wird schon am Anfang des Filmes gezeigt, dass Christian Bale zur Todesstrafe verurteilt wird, weil er Jackman offensichtlich bei der letzten Aufführung mit dem Showtrick umgebracht hat. Hier fängt schon der Zuschauer an, sich wie in einem Theater zu fühlen und die Aufführung mitzuerleben, denn es ist klar: Der Mord stimmt so nicht, da muss ein Trick dahinter sein ... aber wo ist der Trick?

    Wer jemals versucht hat, von „Memento“ (ebenfalls ein guter Film von Nolan) zu erzählen, ohne den bisher Ahnungslosen das Film-Vergnügen zu verderben, weiß: Die Besonderheiten eines Filmes von Christopher Nolan vorab zu verraten, ist gedankenlos und egoistisch. Deswegen sei hier im Sinne Nolans und des Publikums nur ein Hinweis auf die zu entschlüsselnden Mysterien gegeben: „Every great magic trick consists of three acts. The first act is called The Pledge: The magician shows you something ordinary, but of course it isn’t. The second act is called The Turn: The magician makes his ordinary something do something extraordinary. Now, if you’re looking for the secret… you won’t find it. That’s why there’s a third act, called The Prestige. This is the part with the twists and turns, where lives hang in balance, and you see something shocking you’ve never seen before,“ lässt uns Cutter (Michael Caine, Der stille Amerikaner, Gottes Werk und Teufels Beitrag), der „Ingenieuer“ der Magier (er erfindet die Illusionen hinter den Kulissen) wissen.

    Die Stimmung zu Ende des 19. Jahrhunderts wird in „The Prestige“ auf unprätentiöse und deswegen sehr angenehme Weise eingefangen. Überbordenden Requisiten-Schlachten bis hin zum letzten Jugendstil-Knopf vermisst seit Titanic sowieso niemand mehr. Die dunklen Töne der Kostüme in Kombination mit der jeweiligen Stimmung angemessenem Light-Engineering verleihen „The Prestige“ eine angenehme Atmosphäre. Quelle: Filmstarts

    Spannend, faszinierend und am erst am Ende kommt der "Aha"-Effekt, auf den man so lange hinfiebert.

    Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte es umgehend nachholen!
    http://www.youtube.com/watch?v=p3DZr_4Q2YU

    Gast
    Gast

    Re: The Prestige - Meister der Magie

    Beitrag von Gast am Sa Mai 04, 2013 10:06 pm

    Alastor schrieb:
    Spannend, faszinierend und am erst am Ende kommt der "Aha"-Effekt, auf den man so lange hinfiebert.

    Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte es umgehend nachholen!
    http://www.youtube.com/watch?v=p3DZr_4Q2YU
    Der Aha-Effekt ist bei mir ausgeblieben, ich war einfach nur verwirrt. Laughing
    Aber ich stimme dir zu, den Film muß man gesehen haben! Er ist optisch fantastisch gemacht!
    avatar
    Alastor
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 4916
    Anmeldedatum : 04.04.13

    Re: The Prestige - Meister der Magie

    Beitrag von Alastor am Sa Mai 04, 2013 10:37 pm

    Echt?
    Hast du denn das Ende jetzt im Nachhinein verstanden?
    Sonst einfach nochmal gucken! Dann wird der Film noch genialer^^


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    "Vieles geht dahin und stirbt, doch die Wahrheit bleibt,
    auch wenn sie oft im Verborgenen liegt und schweigt."

    Gast
    Gast

    Re: The Prestige - Meister der Magie

    Beitrag von Gast am Sa Mai 04, 2013 11:17 pm

    Alastor schrieb:Echt?
    Hast du denn das Ende jetzt im Nachhinein verstanden?
    Sonst einfach nochmal gucken! Dann wird der Film noch genialer^^
    Das mit den Klonen hatte ich schon verstanden, aber was mich irritiert hat, war Was hat Borden mit Tesla zu tun. Angier hat sich diese Maschine ja nur bauen lassen, weil er denken musste, Tesla hätte sowas auch für Borden gemacht; aber Bordens Trick funktionierte ja gänzlich ohne technische Hilfsmittel.
    avatar
    Alastor
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 4916
    Anmeldedatum : 04.04.13

    Re: The Prestige - Meister der Magie

    Beitrag von Alastor am Sa Mai 04, 2013 11:29 pm

    Aufgrund der Spoiler Gefahr schreib ich das in hell...einfach markieren, dann siehst du es und kannst es lesen:

    Aus Wikipedia:
    Angier erhält durch die Hilfe Olivias Bordens verschlüsseltes Notizbuch. Er entführt gemeinsam mit Cutter den Ausstatter von Borden und erpresst so das Schlüsselwort, das zur Dechiffrierung notwendig ist: „Tesla“ – gemeint ist der Elektroingenieur Nikola Tesla. Angier reist nach Colorado Springs, wo er Tesla begegnet, der sich selbst mit Thomas Edison in einem Wettstreit befindet und wegen seiner Errungenschaften auf dem Gebiet der Elektrizität als genial gilt. Während der Reise kommt Angier dahinter, dass das Notizbuch nur eine falsche Fährte war und er einem Komplott von Borden und der zu ihm übergelaufenen Olivia zum Opfer gefallen war. Olivia ist inzwischen zu Bordens Geliebter geworden, dessen Ehe über der Affäre zerbricht und im Selbstmord seiner Ehefrau endet.

    Sprich: Bordan hat nix mit Tesla zu tun...es war nur eine falsche Fährte und Angier einfach lange aus dem Geschäft zu nehmen und bis aufs Blut zu reizen. Bordan hat allerdings nicht geglaubt, dass Tesla Angier eine solche Maschine überhaupt bauen kann^^


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    "Vieles geht dahin und stirbt, doch die Wahrheit bleibt,
    auch wenn sie oft im Verborgenen liegt und schweigt."

    Gast
    Gast

    Re: The Prestige - Meister der Magie

    Beitrag von Gast am Sa Mai 04, 2013 11:33 pm

    OK, jetzt habe ich den Aha-Effekt.
    Danke!

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: So Sep 24, 2017 6:54 am