Fantasy- und Schreibforum



Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    Andreas Eschbach in Gelsenkirchen

    Austausch
    avatar
    moriazwo
    Schreiberling
    Schreiberling

    Anzahl der Beiträge : 366
    Anmeldedatum : 24.06.13
    Alter : 60
    Ort : Gelsenkirchen

    Andreas Eschbach in Gelsenkirchen

    Beitrag von moriazwo am Fr Nov 22, 2013 12:59 pm

    In der aktuell vom "Aktuellen Forum NRW" durchgeführten Veranstaltungsreihe "Fantastisches Ruhrgebiet" erschien gestern Abend der Autor Andreas Eschbach in meiner Stadt und las dort aus seinem neuen Buch "Todesengel".
    Als großer Fan dieses Autors war ich quasi gezwungen, dieser Lesung beizuwohnen.
    Der Schriftsteller erschien pünktlich und kündigte an, zwei längere Passagen aus seinem neuen Buch zu lesen. Zwischen und nach den Passagen würde er sich dem Publikum zur Diskussion darüber stellen. Ebenso gab es eine kleine Talkrunde, in der der Werdegang Eschbachs dargestellt wurde und wo er auch immer wieder auf Fragen aus dem Publikum einging.
    Eschbach ist ein äußerst sympathischer, bodenständiger Typ, mit dem man wirklich gut ins Plaudern kommen kann. Ich hatte diese Erfahrung erst kürzlich auch auf der Frankfurter Buchmesse machen dürfen, wo ich ihn für eine kurze Zeit fast für mich allein hatte. Wiedererkannt hat er mich dennoch nicht, was ich allerdings auch nicht erwartet hatte. Er meinte, er habe auch auf der Messe mit so unendlich vielen Menschen gesprochen, dass man sich einfach keine Gesichter merken könnte. Völlig verständlich.
    Zu seinem Studium der Luft- und Raumfahrt in Stuttgart befragt, meinte er, dass er sich nach dem Abitur nicht als späteren Schriftsteller gesehen habe, sondern eher in einem Raumschiff auf dem Weg zu anderen Planeten. Er habe dabei allerdings völlig übersehen, dass es nicht die Luft- und Raumfahrttechniker sind, die ins All fliegen, sondern Physiker, Astronomen und so weiter. Hinzu kam, dass er mit dem Studium nicht zurechtkam. Abschließend meinte er, dass es für die deutsche Luft- und Raumfahrt nur gut war, dass er sein Studium abgebrochen hätte, um sich anderen Dingen zuzuwenden.
    Auf die Frage, was ihn ursprünglich inspiriert habe, Scifi zu schreiben, sagte er, dass es der einzig wahren Science-Fiction-Serie zu verdanken sei, die je gedreht wurde: Raumpatrouille. Sie wurde in den 60ern des letzten Jahrhunderts in sw gedreht und es gab nur 7 Folgen davon. Auch für mich selbst hatte diese Serie bis heute Kultstatus. Die jüngere Generation wird sie wahrscheinlich kaum noch kennen oder kann damit nicht mehr so viel anfangen.
    Eschbach fügte noch hinzu, dass er außerdem Perry Rhodan gelesen habe, bis der Arzt kommt. Wahrscheinlich hat er deshalb später mal einige der Heftromane für die Rhodan-Reihe geschrieben.
    Im Übrigen schreibt er heute nicht nur Scifi, sondern bedient einen breiten Genremix. So behandelt er in seinem neuen Buch "Todesengel" äußerst aktuelle Bezüge und Probleme unserer heutigen Zeit. Die allmähliche Verrohung unserer Gesellschaft, die Anwendung von Gewalt im Alltag, Brutalität, die Position der Täter und Opfer sowie den Umgang der Justiz mit dieser Problematik. Ich hatte das Buch schon vor der Lesung komplett gelesen.
    In einer fiktiven deutschen Stadt macht ein "Todesengel" Jagd auf brutale Gewalttäter und tötet sie durch Kopfschüsse. Die Polizei jagt ihn als Mörder, während die Öffentlichkeit eher die Meinung vertritt, dass die Täter ihre gerechte Strafe erhalten haben. Eschbach schafft es hervorragend, dass auch der Leser sich nur zu gern dieser Position anschließt. Man sympathisiert unweigerlich irgendwann mit diesem "Engel" und stellt sich auf seine Seite. Doch das bleibt einem zum Ende des Buches buchstäblich im Halse stecken. Es ist ein Buch, das man nach der Lektüre nicht einfach aus der Hand legen kann, um zum nächsten zu greifen. Es wirkt nach, regt zum Nachdenken an und beschäftigt den Leser noch nachhaltig. Jedenfalls war es bei mir so - und von welchem Buch kann man das heute noch behaupten?
    Die Lesung war eine absolut gelungene Veranstaltung, die einem den Autor und seine Werke - insbesondere natürlich sein neues Buch - näher gebracht hat.

    LG Michael


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    ~~~~  Life is, what happens, while You are busy making other plans. (John Lennon) ~~~~

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di Okt 17, 2017 10:00 am