Fantasy- und Schreibforum



Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    Die Eragon Bücher

    Austausch
    avatar
    Alastor
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 4856
    Anmeldedatum : 04.04.13

    Die Eragon Bücher

    Beitrag von Alastor am Sa Apr 06, 2013 1:47 pm


    Zu dem Buch gibt es viele Meinungen und die gehen oft weit auseinander (dies ist meine Meinung, muss ja nicht auch auf andere zutreffen):
    Ich mach das mal in Stichpunkten, sonst lass ich mich da ewig drüber aus und das ist es nicht wert:
    - Story simpel, voller Klischees
    - hin und wieder seltsame Dialogführungen
    - Stil, bei dem man eindeutig sieht: Es ist ein unerfahrener Schreiber, der oft mit ganzen Satzwiederholungen zu kämpfen hat, weil er scheinbar keine Ahnung hat wie er dazu etwas neues sagen kann... es ist eine simple Wortführung, manche mögen das ja, aber wenn ich eindeutig das stark kindliche in den Satzführungen sehe, nervt mich das i.wann
    - langweiliger Erzählstil und vom Inhalt auch nur teilweise packend
    - der dritte Band schießt an Langweile den Vogel ab... wie kann man über 2/3 des Buches über das Lagerleben schreiben und es so dahindümpeln lassen? War für mich nicht verständlich...das erste Buch, das ich weggelegt habe
    - es gibt das klare Schema "gut" und "böse"...i.wie mittlerweile ausgelutscht...
    - Logiklöcher: Als Beispiel: Klar wir hetzen die Pferde mal Tag und Nacht im Gewaltmarsch durch die Wüste.........und das macht denen natürlich auch nix aus.....
    - das absolute Klischee mit Karacho getroffen: Hinterweltler (ein Bauer) lernt im Zeitraffer und wird der absolute Held und es gelingt ihm auch noch alles *gähn*


    Warum es so erfolgreich geworden ist, bzw. auf die Bestsellerlisten gekommen ist? Werbung macht alles...Werbung und dadurch aufwerten bringt so viel, das glaubt man gar nicht. Und ich weiß, dass der Verlag unheimlich viel Aufwand betrieben hat, um das Buch bekannt zu machen. Und der Slogan "der Autor ist ja noch soooo jung und hat so einen Diamant geschaffen" zieht i.wie immer. Außerdem würde ich behaupten fällt den meisten Lesern ein Logikloch, das so groß wie Texas ist in Büchern gar nicht auf (von daher ist es egal, wenn er z.B. Wiederholungen verstreut wie sonst was) und ich würd auch sagen, dass sich viele an dem simplen Stil nicht anstoßen, weil sie eben sagen: Ja der ist ja noch jung.
    Werbung ist alles, und zwar überall^^
    Zudem ziehen Drachen in der Fantasy fast immer
    Und die Leute kaufen, weil sie glauben: Viel Werbung, es wird gelobt, es wird gepriesen, weil der Autor so jung ist--> das muss gut sein, ich kauf es
    Es ist das gleiche wie das langweilige Buch, das damals ne 13Jährige geschrieben hat...die war auch auf der Bestseller Liste...und das Buch war gar nicht gut, hat es aber durch Werbung und TV Auftritte so weit geschafft. Mittlerweile kennt das Buch kaum noch jemand... bei Eragon wird es wohl nicht so schnell geschehen, dass es in Vergessenheit gerät, allerdings hat mir letztens einer erzählt, dass in deren Klasse (9te) keiner mehr X-Men kennt o_O. Da sieht man mal, wie schnell auch berühmtes ins Hintertreffen gerät.


    Als Schlusswort noch: Wenn jüngere Leser das gut finden ist das wirklich sehr verständlich...die haben noch nicht so viel gelesen und die stören sich an all den Punkten auch nicht. Denen geht es nur um die Story und die kann für Jüngere ja ganz nett sein. Daher fand ich auch den ersten Band ganz gut und habe weitergelesen. Ich wurde älter, der Anspruch an die Bücher stieg und der 3te war dann auch noch so schlecht, dass ich nicht mehr die Motivation aufbringen konnte wenigstens zu erfahren wie die Story weitergeht und endet.
    avatar
    PhoenixDiamant2006
    Tintenkleckser
    Tintenkleckser

    Anzahl der Beiträge : 35
    Anmeldedatum : 06.06.13
    Alter : 18
    Ort : irgendwo im nirgendwo

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von PhoenixDiamant2006 am Do Jun 06, 2013 6:14 pm

    Das trifft so ziemlich genau das was ich über die ganze Reihe denke (und ich habe mich durch jeden Teil gequält)...
    Wie ich immer sage: Es war das einzige Buch, das ich nicht weiterempfohlen habe (und ich empfehle fast alles weiter) Wink
    Wenn du die Reihe nicht ganz gelesen hast, dann ist dir das Schlimmste erspart geblieben, der 4. Teil hat nämlich 1. ein wirklich offenes Ende und 2. ist sogar der Abschlusskampf langweilig... (gähn) Sleep
    avatar
    AngelikaD
    Tintenkleckser
    Tintenkleckser

    Anzahl der Beiträge : 99
    Anmeldedatum : 01.06.13
    Alter : 48
    Ort : Bludenz

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von AngelikaD am Mi Jun 19, 2013 10:23 am

    Ich denke, Eragon ist sowas wie HDR-Light. Es versucht episch zu sein, packt eine Menge HDR-Elemente (und andere Sagen/Mythen-Elemente) rein, klebt ein bisschen Star Wars Feeling drüber und ist damit als Einstiegsbuch für Leute, die nicht viel mit heroischer/High-Fantasy zu tun hatten, durchaus geeignet.

    Dass dem Konzept die Substanz fehlt, spürt man bei der filmischen Umsetzung. Da kann man noch so sehr auf den Drehbuchschreiben, den Regisseur und den Produzenten schimpfen - da war einfach nicht so viel aus dem Buch herauszuholen.
    avatar
    Sally
    Tintenkleckser
    Tintenkleckser

    Anzahl der Beiträge : 48
    Anmeldedatum : 25.04.13
    Alter : 31

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Sally am Mi Jun 19, 2013 12:52 pm

    Ich mag Eragon auch nicht sooo unbedingt.
    Ich habe die Bücher gelesen, wenn ich mich auch teilweise dazu prügeln musste.
    Dabei ging es mir folgendermaßen:

    1. Buch --> Oh, dass ist ja eine nette Geschichte
    2. Buch --> Hm...langsam sollte es mal weitergehen
    3. Buch --> *schnarch*
    4. Buch --> *hust* Kooooohhhooomerz *hust*

    Was mich am meisten gestört hat, waren die Gedankengänge von Saphira plötzlich.
    Ein Drache (welchen ich klischeehaft mit edel, weise und stolz halt), denkt wenn er über einen See fliegt "Wasser. Blau. Kalt. Flach."

    Was zur...? Ô.o


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Mann oder Maus?

    Scibito
    Tintenkleckser
    Tintenkleckser

    Anzahl der Beiträge : 45
    Anmeldedatum : 28.07.13
    Alter : 21
    Ort : Hessen

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Scibito am Fr Aug 09, 2013 10:34 am

    Ich habe alle vier Eragon Bücher gelesen und fand sie nicht so schlecht. Der erste Band hatte mich, als ich so um die 13 Jahre alt war, regelrecht begeistert. Außerdem hat das Buch damals meine Begeisterung für das Lesen von Fantasy-Büchern erst wirklich entfacht. Das ist wohl auch der Grund, warum ich bei Eragon (genauso wie bei Harry Potter) über stilistische und inhaltliche Schwächen hinwegsehe und es zu meinen Lieblingsbüchern zähle.
    Bei Teil 2 fand ich die Handlung allerdings dermaßen zäh, das ich es fast ein halbes Jahr liegen gelassen und dann später erst fertig gelesen habe. Teil 3 und Teil 4 wiederum habe ich dann ziemlich schnell gelesen und fand es auch spannend.
    Wobei es auch hin und wieder Dinge beim Lesen gab, die ich fragwürdig fand, z. B. grenzen Wüsten an Nadelwälder oder Eragon, der, als er von Nassuda mit Anweisungen zur Zwergenkönigswahl geschickt wird, Orik gegenüber ganz offenherzig zugibt, dass er, wenn Oriks Wahlchancen gering sind, sich bei einem anderen Bewerber einschleimen bzw. sich für denjenigen einsetzen soll.
    Außerdem fand ich Eragon und Roran von ihrem Verhalten und Charakterzügen so ähnlich, dass sie mir in manchen Szenen (abgsehen von den Drachenreiterfähigkeiten, usw.) austauschbar erschienen.
    Das Ende fand ich etwas plump, aber es war wohl die einzige Möglichkeit das Gute gegen das eigentlich übermächtige Böse gewinnen zu lassen.
    Ich glaube man muss Eragon vor dem Hintergrund beurteilen, dass es kindlich geprägt ist, allein deshalb, weil Paolini es mit (ich glaube es waren) 15 Jahre geschrieben hat. Mich hat es, als ich jünger war, nicht gestört, dass es ein klassischer Schwarz-Weiß-Konflikt ist und ich glaube den meisten Lesern zwischen 10-15 (ich denke mal, dass das die primäre Zielgruppe ist) wäre das auch egal. Ich halte Eragon nach wie vor für ein (abgesehen von Teil 2) unterhaltsames Kinder- bzw. Jugendbuch, aber ich würde die Bücher nicht noch mal lesen. So habe ich nämlich den Großteil davon noch mit etwas kindlicher Naivität in Erinnerung und muss mich nicht über allzu viele Schwächen der Lektüre aufregen Very Happy .
    avatar
    Arlinn93
    Tintenkleckser
    Tintenkleckser

    Anzahl der Beiträge : 70
    Anmeldedatum : 22.07.13
    Alter : 23

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Arlinn93 am Mi Aug 28, 2013 12:26 pm

    Ich gebe Alastor vollkommen recht. Aber als ich jünger war und die Bücher gelesen habe fand ich sie toll, aber mittlerweile kann ich nicht mehr verstehen warum ich die Bücher so toll fand. Ich finde sie einfach nur kitschig, langweilig und überhaupt nicht episch. der erste Band war ja noch okay, den zweiten fand ich sterbenslangweilig, der dritte und vierte sind für den Müll. Das ende hat mich sehr enttäuscht. Kann denn kein fantasyautor mehr ein epischen Ende oder einen guten Endkampf schreiben?
    avatar
    Alastor
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 4856
    Anmeldedatum : 04.04.13

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Alastor am Mi Aug 28, 2013 1:24 pm

    Brandon Sanderson ist ein guter Kandidat ein episches Ende zu schreiben...bei den epischen Sturmlichtchroniken.

    Aber die Eragon Bücher haben in meinen Augen viel durch den Hype verloren. Ich bin mir recht sicher, dass die Reihe um ein Vielfaches besser geworden wäre, wenn sie erst ab Band 3 richtig bekannt geworden wäre... manchmal ist Zeit in der Schaffensphase alles was man braucht.
    So ist es eher schlecht als recht fortgeführt worden.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    "Vieles geht dahin und stirbt, doch die Wahrheit bleibt,
    auch wenn sie oft im Verborgenen liegt und schweigt."
    avatar
    Lumina
    Schreiberling
    Schreiberling

    Anzahl der Beiträge : 332
    Anmeldedatum : 06.04.13
    Alter : 16
    Ort : Fantasy- und Schreibforum

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Lumina am Mi Aug 28, 2013 5:53 pm

    Ich habe eigentlich nur den ersten Teil gelesen.. naja mittendrinn habe ich abgebrochen als Eragon gefühlte 8 Kapitel in einem Dorf war...
    Meine beste Freundin ist Total begeistert... ich naja bin das Gegenteil.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    "Fantasie ist besser als Wissen, denn Wissen ist begrenzt",Albert Einstein

    Gast
    Gast

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Gast am So Jul 06, 2014 9:26 pm

    Ich bin ein kompletter Fantasy Neuling und habe mir das erste Band von einem Freund ausgeliehen, weil er meint das es sehr gut ist, nach diesen Kommentaren bin ich mir aber nicht sicher ob ich mir das Buch überhaupt noch durchlesen will ...

    Ich dachte Eragon ist quasi sowas wie ein Fantasy Standardwerk, wenn Eragon das nicht ist, was ist dann ein Fantasy Standardwerk?
    avatar
    Earl Grey
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 784
    Anmeldedatum : 31.03.14
    Ort : südlich von Nirgendwo

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Earl Grey am So Jul 06, 2014 9:38 pm

    Herr der Ringe...?
    oder Harry Potter.
    Je nach dem, was du lieber liest.
    Narnia hab ich persönlich nicht gelesen, kann also nicht sagen, obs empfehlenswert ist.
    Sonst gibts noch ältere Sachen wie Peter Pan, Alice im Wunderland (falls dir "Kinderbücher" zusagen, wobei ich sagen muss, dass ich Peter Pan ganz schön heftig und brutal fand für kleine Kinder)
    Gute Jugendbücher wären noch "Märchenmond" und anderes von Hohlbein, "City of Bones" und "The Hunger Games".
    Liest sich alles recht schnell und leicht durch und erfreut sie momentan großer Popularität Smile


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Nun sind wir schon wieder an der Grenze unseres Witzes, da wo euch Menschen der Sinn überschnappt.
    - Mephisto
    avatar
    Alastor
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 4856
    Anmeldedatum : 04.04.13

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Alastor am So Jul 06, 2014 9:57 pm

    Märchenmond ist mir persönlich zu Klischeehaft. Früher fand ich es wirklich gut, aber da war ich...mhh...13??
    Hab es dann nochmal mit ANfang 20 gelesen und ich fand es gelinde gesagt grausam xD
    Ein Buch voller glücklicher Zufälle in der ein totaler Newbie plötzlich alles kann. Sogar mit seinen 13 Jahren Krieger (ausgebildete!!! Seit Kindesbeinen!!) im Schwertkampf besiegen kann.... ne da hab ich echt die Krise bei gekriegt

    Hunger Games ist tatsächlich gut zu lesen, aber es ist schlichtweg die Frage was man gern liest.
    Sturmlichtchroniken ist in meinen Augen super (Thema hier in diesem Forum), Name des Windes ebenfalls sehr sehr gut oder Kriegsklingen, wenn man ein wenig Geduld hat und nicht darauf pocht eine sonderlich intelligente Story ohne Krieg zu haben Very Happy


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    "Vieles geht dahin und stirbt, doch die Wahrheit bleibt,
    auch wenn sie oft im Verborgenen liegt und schweigt."
    avatar
    Élandor
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1477
    Anmeldedatum : 17.07.13
    Alter : 17
    Ort : Tostedt

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Élandor am Sa Jul 12, 2014 4:41 pm

    Ich bin wohl der einzige hier, der diese Bücher fantastisch findet...
    Naja, ich hab den ersten Band mit zehn und den letzten mit 12 gelesen, wahrscheinlieh liegt es auch daran. Aber auch heute noch (okay, es ist nur zwei Jahre später), bin ich extrem begeistert von der Saga. Ich habe mir die ersten drei Bände alle von einem Freund ausgeliehen und sie waren es, die mich erst dazu gebracht haben solche Fantasy zu lesen und zu schreiben. Ich war von Anfang an fasziniert von all den Fantasy-Elementen und der Magie. Ich wollte unbedingt ein ebenso spannendes Abenteuer erleben. Im Gegensatz zu vielen finde ich es nicht schlimm, dass es manchmal einfach nicht vorangeht. Ich finde es schön so einfach auch vom Leben im Lager oder der langen Reise mitzubekommen. In meinen Augen macht dies das ganze noch besser, da es irgendwie realer wirkt.
    Seitdem lese ich die Bücher jedes Jahr noch einmal und bin jedes Mal von Neuem begeistert.
    Man sieht, Meinungen gehen komplett auseinander, aber ich konnte hier doch nicht nur negative Beiträge stehen lassen  Razz Very Happy 


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Unsere Leben gehören nicht uns. Sie sind miteinander verbunden; in Vergangenheit und Gegenwart. Und mit jedem Akt der Güte und jedem Verbrechen, bauen wir uns unsere Zukunft!
    (frei aus der Offenbarung der Sonmi)
    Atra Esterní ono theldouin!
    (Christopher Paolini, Eragon-Saga)
    avatar
    Nightfox
    Moderator
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 1481
    Anmeldedatum : 06.04.13
    Alter : 24
    Ort : Tamriel

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Nightfox am Sa Jul 12, 2014 4:51 pm

    Also fantastisch find ich die Bücher nun nicht, aber auch nicht so furchtbar schlecht wie ein paar andere hier. Ich bin mit 13 darauf gestoßen und war schlichtweg fasziniert und habe den ersten Band sicher zehn Mal gelesen. Gefallen haben mir vor allem die Welt und die Sprachen (ich war schon immer von Sprachen fasziniert). Wie ich die Bücher jetzt finden würde, wenn ich sie noch mal lesen würde? Keine Ahnung, ich hatte aber vor, mal einen Reread zu machen. Der vierte Band aber war wirklich eine Enttäuschung. Das Happy End war viel zu lang gestreckt und der finale Kampf war auch nicht so der Renner. Den vierten Band besitze ich auch nicht, den hab ich nur aus der Bücherei geliehen, und ich denke nicht, dass ich ihn mir zulegen werde, dafür war er einfach zu schlecht. Die anderen drei haben mir aber gefallen und ich werde sie immer in Ehren halten, denn es war die erste Fantasy, die mich in eine andere Welt geführt hat, davor hab ich nur Harry Potter und Artemis Fowl gelesen, was ja eher in unserer Welt spielt.

    @Élandor: Du, als großer Fan, wie hat dir eigentlich der letzte Band gefallen?


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Was kümmert es den Vogel, dass sein Käfig golden ist und es ihm an nichts fehlt, wenn er die Flügel nicht ausbreiten und frei fliegen kann? ~J.K.
    avatar
    Nerena
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 992
    Anmeldedatum : 23.02.14
    Alter : 19

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Nerena am Sa Jul 12, 2014 4:55 pm

    Hey Elandor ich bin ja auch noch da Smile
    aber ich hab das Buch auch schon vor Jahren gelesen, da hat man, nun ja, noch nicht so viele Absprüche.
    Aber durch dieses Buch habe ich zu Schreiben begonnen und es hat mich ermutigt es zu versuchen. Jetzt ist es mein liebstes Hobby, also wird mir.dieses Buch und der Autor immer viel Bedeuten Wink


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Schreiben heißt seine eigene Welt zu erschaffen und darauf aufzupassen.
    Seit Lucrezia Borgia bin ich die Frau, die am meisten Menschen umgebracht hat, allerdings mit der Schreibmaschine. -Agatha Christie
    Ever failed? Try again. Fail better. -Samuel Beckett
    avatar
    Nerena
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 992
    Anmeldedatum : 23.02.14
    Alter : 19

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Nerena am Sa Jul 12, 2014 4:56 pm

    *Ansprüche sorry

    der letzte war nicht so gut. Ich mag eig jetzt nur mehr den ersten @Nightfox


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Schreiben heißt seine eigene Welt zu erschaffen und darauf aufzupassen.
    Seit Lucrezia Borgia bin ich die Frau, die am meisten Menschen umgebracht hat, allerdings mit der Schreibmaschine. -Agatha Christie
    Ever failed? Try again. Fail better. -Samuel Beckett
    avatar
    Élandor
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1477
    Anmeldedatum : 17.07.13
    Alter : 17
    Ort : Tostedt

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Élandor am Sa Jul 12, 2014 5:00 pm

    @Nightfox: Da muss ich mehr oder weniger Recht geben: Er war nicht so stark, wie ich es mir erhofft hatte, besonders das Ende. Gefallen hat er mir aber trotzdem!


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Unsere Leben gehören nicht uns. Sie sind miteinander verbunden; in Vergangenheit und Gegenwart. Und mit jedem Akt der Güte und jedem Verbrechen, bauen wir uns unsere Zukunft!
    (frei aus der Offenbarung der Sonmi)
    Atra Esterní ono theldouin!
    (Christopher Paolini, Eragon-Saga)
    avatar
    Nerena
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 992
    Anmeldedatum : 23.02.14
    Alter : 19

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Nerena am Sa Jul 12, 2014 5:04 pm

    @ Elandor
    es war irgendwie... So schnell... Falls du verstehst


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Schreiben heißt seine eigene Welt zu erschaffen und darauf aufzupassen.
    Seit Lucrezia Borgia bin ich die Frau, die am meisten Menschen umgebracht hat, allerdings mit der Schreibmaschine. -Agatha Christie
    Ever failed? Try again. Fail better. -Samuel Beckett

    Gast
    Gast

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Gast am Mi Aug 13, 2014 7:29 pm

    Ich habe jetzt das erste Band der Eragon Reihe gelesen und und bin davon begeistert, da Konzept eines Drachen der mit einem Menschen verbunden ist, ist mir neu und finde ich faszinierend.

    Das Einzige wo ich so was ähnliches gehört habe ist bei dem Film Avatar, dort können sich die Eingeborenen ja auch mit ihren Flugtieren verbinden, die brauchen dafür zwar ein extra Organ, aber es ist trotzdem das gleiche Grundprinzip, nur Zauberkräfte bekommen die dadurch nicht und leben dadurch auch nicht länger so wie das bei Erqagon der Fall ist, ich will auch so einen Drachen haben Wink

    Wegen der negativen Beschreibung des Buches hier im Forum hätte ich es beinah nicht gelesen, zum Glück habe ich es doch gemacht Smile
    avatar
    Alastor
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 4856
    Anmeldedatum : 04.04.13

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Alastor am Mi Aug 13, 2014 7:59 pm

    Tja, von den meisten Leuten, die eben auch selbst etwas vom Schreiben verstehen, wird eben auch auf Stil, Satzbau, Wortwahl und Co ein Auge geworfen, neben der Frage "Werden Klischees bedient?".
    Letzteres auch von den meisten, die schon sehr viel Fantasy gelesen haben...und es ist unbestritten, dass der Eragon Autor alles an bekannten Elementen verwurstet, was er in der High-Fantasy nur finden konnte.

    Daher auch mein Einwand weiter oben: Für junge Leser, die noch nicht viel Fantasy gelesen haben und sich noch nicht wirklich mit der Art und Weise wie man etwas gut schreibt befasst haben, wird es sicher gut sein. Scheinbar auch von Erwachsenen, die ebenfalls keine Ahnung von Fantasy und dem Schreiben haben^^
    (was ich jetzt nicht böse meine, sondern als Tatsache sehe Very Happy)

    Das Konzept z.B. was du als neu ansiehst, ist ein ganz alter Hut. Es ist ein Schema, das eigentlich immer in der Form bei Drachenreitern existiert, ganz einfach weil es sonst eher schwer ist mit seinem riesigen Flugtier zu kommunizieren.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    "Vieles geht dahin und stirbt, doch die Wahrheit bleibt,
    auch wenn sie oft im Verborgenen liegt und schweigt."
    avatar
    Nerena
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 992
    Anmeldedatum : 23.02.14
    Alter : 19

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Nerena am Mi Aug 13, 2014 8:11 pm

    Tja auch ich muss zugeben, dass er einiges besser machen hätte können..
    Denoch wird das Buch bei mir immer einen hohen Stellenwert haben.
    Dadurch habe ich angefangen zu schreiben & als ich meine ersten Worte zu Papier gebracht habe, hat mir das Buch als Vorlage gedient. Als Hilfestellung.
    Auch jetzt, wenn ich eine Blockade habe, schnupper ich immer wieder rein... Ich habe den ersten Teil jetzt ca. 4 mal durchgelesen. Und auch einmal in english. Smile


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Schreiben heißt seine eigene Welt zu erschaffen und darauf aufzupassen.
    Seit Lucrezia Borgia bin ich die Frau, die am meisten Menschen umgebracht hat, allerdings mit der Schreibmaschine. -Agatha Christie
    Ever failed? Try again. Fail better. -Samuel Beckett

    Gast
    Gast

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Gast am Mi Nov 12, 2014 5:53 pm

    Also ich muss zugeben, dass die Eragon-Reihe meine absolute Lieblingsreihe ist xD
    Ich kann gar nicht genau beschreiben weshalb. Klar, die Story ist nicht die kreativeste, es gibt Logikfehler, der Schreibstil lässt manchmal zu wünschen übrig (vor allem, als ich den vierten Teil auf Englisch gelesen habe, dachte ich nur: "Was." Da gefällt mir die deutsche Version dann doch besser.)

    Allerdings hat es einfach Charme. Das mit den Drachen hat es mir sehr angetan und seit dem hasse ich es, wenn sie in solchen Ritterfilmen als unintelligente Tiere dargestellt werden xD'
    Eragon, Murtagh und Galbatorix sind drei Charaktere, die ich eigentlich ganz gut gelungen finde, nur schade, dass auf die letzteren beiden nicht allzu viel eingegangen wird. Auch Nasuada, Angela und Solembum mochte ich (auch wenn letzterer wohl wieder dem Klischee entspricht; sarkastische Katze die auftaucht wo sie will.)
    Charaktere wie Arya und Roran kann ich wiederum nicht leiden... die Wechsel in Rorans Perspektive ab dem zweiten Band empfand ich meistens auch als eher störend, vor allem beim großen Finale (welches ich nicht halb so schlecht finde wie die meisten 8D). Da habe ich so einiges übersprungen.

    Was das Ende angeht, nagut, kennt man wohl.
    Noch nicht mal nen Kuss bekommt Eragon ab. Arya bleibt bis zum Schluss unsympathisch >.<
    Ich hätte gerne auch noch erfahren, was Murtagh und Dorn jetzt machen. Ein einziges Kapitel aus ihrer Perspektive hätte doch nicht wehgetan.

    Ob das Konzept an sich neu ist kann ich nicht wirklich beurteilen, da ich zwar schon sehr viele Fantasybücher gelesen habe, aber solche gravierenden Teile wie Herr der Ringe nicht.
    Nun, das ist meine Meinung Very Happy Ich hoffe ja immer noch auf einen fünften Teil oder gar einen Extraband, in welchem erzählt wird, was genau Murtagh denn passiert ist, aber das währe wohl zu viel verlangt xD
    avatar
    Gotthelf
    Legende
    Legende

    Anzahl der Beiträge : 2395
    Anmeldedatum : 13.11.14
    Ort : Traumtheater

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Gotthelf am Sa Nov 15, 2014 12:34 pm

    Also, um hier Paolinis Ehre zu retten, muss ich sagen, dass er sich vom Schreibstil und von den Ideen her doch weiterentwickelt hat. Wenn man mal den 1ten und den 3ten vergleicht, sieht man irgendwie, dass der Prota zusammen mit dem Autor gereift ist.
    Vor allem die Szenen, in denen aus Rorans Perspektive erzählt wird, sind meiner Meinung nach gut gelungen, da man das Geschehen aus einem komplett anderen Blickwinkel zu sehen bekommt. Es ist doch erfrischend, nicht alles aus der Perspektive eines übermächtigen Drachenreiters(mit der Mentalität eines Pubertierenden) zu sehen.
    Ich muss sagen, von allen Charakteren fand ich nur die Protas enttäuschend. Eragon rennt Arya hinterher wie ein Besessener, Galbatorix ist fast schon wie Stalin, und Murtagh ist wie ein Untoter, der alles tut, was man ihm sagt. Überigens der einzige Char, der im Film besser dargestellt wurde als im Buch.


    Zum Thema langgezogenes Happy-End: War das bei Herr der Ringe nicht auch so? Der Ring wird in der Mitte des 3ten Teils vernichtet, danach wird nur noch gefreut und geheiratet. Und ganz am Ende muss Saruman noch aus dem Auenland vertrieben werden. Also ehrlich, brauchte es das, nachdem eigentlich alles in Butter war?


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Wenn Sie beweisen wollen, dass eine Sprache regulär ist, zeichnen Sie zuerst einen unendlichen Automaten, und wenn Sie damit fertig sind, machen Sie einen Endlichen draus - THEO 2017

    Gast
    Gast

    Re: Die Eragon Bücher

    Beitrag von Gast am Do Feb 25, 2016 6:05 pm

    Die ersten 3 Bücher habe ich noch als Kind oder junger Teenager gelesen und für mich gab es damals nichts besseres. Mittlerweile erkenne ich natürlich die Schwächen die die Reihe und das vierte Buch fand ich dann auch schon gar nicht mehr so gut, aber immer noch besser als den dritten. Ich muss aber sagen dass ich die Reihe jungen Fantasyeinsteigern trotzdem empfehlen würde.

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa Jun 24, 2017 3:53 am