Fantasy- und Schreibforum



Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    11. Abschnitt: 17. + 18. Kapitel

    Austausch
    avatar
    Susanne Gavenis
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1821
    Anmeldedatum : 07.04.13

    11. Abschnitt: 17. + 18. Kapitel

    Beitrag von Susanne Gavenis am Fr Sep 16, 2016 5:21 pm

    Hier könnt ihr etwas zum 11. Abschnitt schreiben.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Meine Webseite | Meine Facebookseite
    avatar
    Gotthelf
    Legende
    Legende

    Anzahl der Beiträge : 2553
    Anmeldedatum : 13.11.14
    Ort : Traumtheater

    Re: 11. Abschnitt: 17. + 18. Kapitel

    Beitrag von Gotthelf am Fr Sep 30, 2016 9:01 pm

    Maifell würde ich als regelrecht heldenhaft beschreiben, zumindest im Vergleich zu den andern Elfen um sie herum. Und so eine Figur war an dieser Stelle für mich als Leserin auch sehr wichtig, als kleiner Lichtblick in all der Düsternis. Geht's dir auch so?



    Ja, Maifell ist die Stimme der Vernunft bei den Elfen. Aber es ist nicht so, dass man sich bei all den anderen denkt: "Gott ,was für Lappen".
    Der Krieger ist halt ein Befehlsempfänger. Rilcaron hat für mich ein wenig von Kreon, im Grunde eine sehr tragische Figur. Und er ist Manns genug, um später einzugestehen, dass er Fehler gemacht hat. Obwohl er wesentlich unwichtiger ist, macht er doch eine Entwicklung durch. Die sehe ich bei Maifell nicht. Sie ist am Anfang gütig und begehrt auf, und am Ende auch.

    Das ist per se jetzt nichts schlechtes, ich wollte es nur angemerkt haben, dass das auf so gut wie alle weiblichen Personen zutrifft, aber nicht auf die männlichen.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Wenn Sie beweisen wollen, dass eine Sprache regulär ist, zeichnen Sie zuerst einen unendlichen Automaten, und wenn Sie damit fertig sind, machen Sie einen Endlichen draus - THEO 2017
    avatar
    Sue
    Legende
    Legende

    Anzahl der Beiträge : 2627
    Anmeldedatum : 29.10.15
    Alter : 35
    Ort : Bett oder Garten

    Re: 11. Abschnitt: 17. + 18. Kapitel

    Beitrag von Sue am Fr Sep 30, 2016 9:16 pm

    Rilcaron... den habe ich, um ehrlich zu sein, gar nicht so genau beobachtet und schon gar nicht auf eine Entwicklung hin analysiert.
    Aber ja, bei den anderen Elfen dachte ich mir, dass sie echt gute Nazis geworden wären. xD

    Kreon? Wenn du wüsstest, wie oft ich wegen dir die Suchmaschine bemühe! Wink Hättest du Ödipus' Vater geschrieben, hätte ich gleich Bescheid gewusst.^^ Und ja, da sind Ähnlichkeiten. Beide wollten etwas Schlimmes verhindern und wählen den falschen Weg.
    Noch tragischer als Rilcaron fand ich aber tatsächlich Ionosen, denn er hat von Anfang an den schwierigeren Weg gewählt und dafür alles aufgegeben.

    Übrigens, ich bin gestern in Kapitel 19 eingeschlafen, also weiß ich noch nicht alles über Maifell. Mal sehn, ob da noch was Wichtiges kommt. Aber wegen mir kann sie so bleiben, wie sie ist!


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Mit der treibenden Insel kamen auch die, die auf ihr lebten. Im Großen und Ganzen ziemlich vernünftige Leute, die wussten, dass nicht jeder zwei Arme und Beine haben muss, sondern in Aussehen und Denken unterschiedlich sein kann.
    (Eva Ibbotson - Das Geheimnis von Bahnsteig 13)

    We're not socially awkward when we are in numbers!
    (Devin Townsend)
    avatar
    Gotthelf
    Legende
    Legende

    Anzahl der Beiträge : 2553
    Anmeldedatum : 13.11.14
    Ort : Traumtheater

    Re: 11. Abschnitt: 17. + 18. Kapitel

    Beitrag von Gotthelf am Fr Sep 30, 2016 9:40 pm

    Ich meine jetzt nicht in Bezug auf Ödipus, sondern Antigone Wink
    Ionosen auch, aber bei Rilcaron ist es krasser, weil er eigentlich nur eine marginale Rolle spielt.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Wenn Sie beweisen wollen, dass eine Sprache regulär ist, zeichnen Sie zuerst einen unendlichen Automaten, und wenn Sie damit fertig sind, machen Sie einen Endlichen draus - THEO 2017
    avatar
    Sue
    Legende
    Legende

    Anzahl der Beiträge : 2627
    Anmeldedatum : 29.10.15
    Alter : 35
    Ort : Bett oder Garten

    Re: 11. Abschnitt: 17. + 18. Kapitel

    Beitrag von Sue am Fr Sep 30, 2016 9:50 pm

    *google* *wiki bemüh*

    Oh je, was für ein Plot ist das denn? albino santa king


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Mit der treibenden Insel kamen auch die, die auf ihr lebten. Im Großen und Ganzen ziemlich vernünftige Leute, die wussten, dass nicht jeder zwei Arme und Beine haben muss, sondern in Aussehen und Denken unterschiedlich sein kann.
    (Eva Ibbotson - Das Geheimnis von Bahnsteig 13)

    We're not socially awkward when we are in numbers!
    (Devin Townsend)
    avatar
    Gotthelf
    Legende
    Legende

    Anzahl der Beiträge : 2553
    Anmeldedatum : 13.11.14
    Ort : Traumtheater

    Re: 11. Abschnitt: 17. + 18. Kapitel

    Beitrag von Gotthelf am Fr Sep 30, 2016 10:02 pm

    Aus der Antigone des Sophokles:
    Die Brüder Eteokles und Polyneikes streiten um die Thronfolge Thebens und ermorden sich gegenseitig. Der Statthalter Thebens, Kreon, verfügt, dass Polyneikes als derjenige, der die Stadt angegriffen hat, nicht bestattet werden darf. Antigone, die Schwester der beiden, handelt dagegen, da sie "weiß", dass die Seele eines nicht begrabenen nicht über den Styx kann. Kreon hat nun die Wahl: Lässt er Antigone, die zukünftige Frau seines Sohnes, hinrichten, oder ist er milde und bricht das Gesetz der Stadt? Er bleibt zunächst hart, doch bevor sein Sohn ihn überzeugen kann, erhängt sich Antigone. Kreons Sohn und Frau begehen daraufhin ebenfalls Selbstmord.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Wenn Sie beweisen wollen, dass eine Sprache regulär ist, zeichnen Sie zuerst einen unendlichen Automaten, und wenn Sie damit fertig sind, machen Sie einen Endlichen draus - THEO 2017
    avatar
    Sue
    Legende
    Legende

    Anzahl der Beiträge : 2627
    Anmeldedatum : 29.10.15
    Alter : 35
    Ort : Bett oder Garten

    Re: 11. Abschnitt: 17. + 18. Kapitel

    Beitrag von Sue am Fr Sep 30, 2016 10:15 pm

    Haha, okay, sein innerer Konflikt kommt in Wikipedia nicht so rüber. Er macht irgendwas und daraufhin bringen sich alle um. Razz
    Ähm... ich glaub, jetzt sollten wir das ursprüngliche Thema wieder aufgreifen!


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Mit der treibenden Insel kamen auch die, die auf ihr lebten. Im Großen und Ganzen ziemlich vernünftige Leute, die wussten, dass nicht jeder zwei Arme und Beine haben muss, sondern in Aussehen und Denken unterschiedlich sein kann.
    (Eva Ibbotson - Das Geheimnis von Bahnsteig 13)

    We're not socially awkward when we are in numbers!
    (Devin Townsend)
    avatar
    Susanne Gavenis
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1821
    Anmeldedatum : 07.04.13

    Re: 11. Abschnitt: 17. + 18. Kapitel

    Beitrag von Susanne Gavenis am Sa Okt 01, 2016 11:04 am

    Wow, jetzt habt ihr ja anscheinend alle den Turbo-Modus angeschaltet, nicht nur Gotthelf! Aber wenn ich ehrlich bin, hatte ich auch genau damit gerechnet, da auch in meinem Empfinden die Geschichte nach den ersten, sehr informations- und gedankenlastigen Kapiteln Fahrt aufnimmt. Ich fände es übrigens ebenfalls sehr interessant, ganz am Ende noch mal die Prämissenfrage aufzugreifen, wenn alle die Entwicklung der verschiedenen Figuren vollständig kennen (maßgeblich Andions und Neandens, die anderen - auch Maifell - sind ja mehr oder weniger nur wichtige Nebenfiguren).

    Gotthelf hat zweifellos recht - in dieser Geschichte machen wirklich nur die männlichen Figuren eine Entwicklung durch. Okay, die Mutter hat letztlich nur eine oder zwei Szenen, bevor sie den Löffel abgibt, da wäre es ohnehin recht schwierig gewesen, eine Entwickung darzustellen. Allerdings war die Mutter von Anfang an als tragische Figur gedacht, die einfach vom Leben so zerbrochen worden ist, dass sie keine Chance hatte, aus eigener Kraft etwas zum Positiven zu wenden. Ionosen fand ich durchaus auch tragisch, und von seinen inneren Konflikten her hätte er durchaus Potenzial gehabt, eine Figur mit einer eigenen Perspektive zu werden. Man hätte dann seine Konflikte und seine Sicht auf Andion ein wenig modifizieren müssen, damit der Leser spürt, wie ambivalent sein Verhältnis zu diesem ist und wie viel es ihn jeden Tag kostet, getrennt von seiner Familie und als Verräter gebrandmarkt in der Menschenwelt leben zu müssen. Eine Entwicklung hätte es sicherlich in der Form wie bei Andion und Neanden nicht gegeben, weil sich Ionosen bereits von Anfang an sehr klar entschlossen hatte, diesen Weg zu gehen, auch wenn er schmerzvoll für ihn werden würde. Von daher konnte Ionosens "Entwicklung" nur mit seinem Tod enden.

    Dass er dennoch keine eigene Perspektive bekommen hat, liegt allerdings mehr daran, dass Andion - und der Leser - am Anfang der Geschichte noch nicht wissen sollten, wer Andion denn nun wirklich ist, und Ionosens Perspektive hätte das natürlich unmöglich gemacht. Ein naheliegender Einwand - den ihr ja auch schon gebracht habt - wäre, dass das "Geheimnis" um Andions Herkunft so groß nun auch wieder nicht war und der Leser ohnehin sehr schnell auf der richtigen Fährte war. Ionosens Perspektive hätte jedoch den Fokus m.E. zu sehr von Andion wegbewegt, und gerade diese spezielle Geschichte hat, wie ich finde, auch davon gelebt, dass nur wenige Figuren mit ihren Perspektiven im Mittelpunkt standen. Ich fände es interessant, ob ihr das genauso seht.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Meine Webseite | Meine Facebookseite
    avatar
    Plukotuko
    Federfuchtler
    Federfuchtler

    Anzahl der Beiträge : 184
    Anmeldedatum : 17.08.16
    Alter : 24
    Ort : Düsseldorf

    Re: 11. Abschnitt: 17. + 18. Kapitel

    Beitrag von Plukotuko am So Okt 02, 2016 12:56 pm

    Wow, da ist in den zwei Tagen, in denen ich nicht hier war, ja viel passiert Smile

    Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass die Geschichte inzwischen viel mehr Fahrt aufgenommen hat. Die informations- und gedankenlastigen Kapitel lesen sich etwas schleppend, aber inzwischen finde ich die Geschichte sehr spannend.

    Da würde ich dir auf jeden Fall zustimmen Susanne. Wenn es ein Kapitel aus der Perspektive von Ionosen gegeben hätte, hätte das vermutlich zu viel verraten, auch wenn man sich natürlich schon am Anfang gedacht hat, dass Andion zu den Elfen gehört.
    Es ist schon gut so, dass es sich am Anfang vor allem um Andion, seine Sorgen und seine Schwierigkeiten sich anzupassen dreht. Dass man erstmal ein Gefühl davon bekommt, wie Andion so drauf ist und welche Ausgangsituation er hat.


    So ganz unabhängig wollte ich aber mal sagen, dass ich die Leserunde auch für das eigene Schreiben sehr schön und hilfreich finde. : ) Durch die ausführlichen Diskussionen über Figuren usw gibt es einfach auch so so viele Denkanstöße für die eigene Geschichte. Eine gute Inspiration und Motivation um weiterzuschreiben.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Wenn eine Geschichte endet, beginnt eine neue.
    avatar
    Earl Grey
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 830
    Anmeldedatum : 31.03.14
    Ort : südlich von Nirgendwo

    Re: 11. Abschnitt: 17. + 18. Kapitel

    Beitrag von Earl Grey am Sa Okt 08, 2016 6:29 pm

    Ja, das Tempo der Leserunde hat sich enorm gesteigert, ich hänge voll hinterher
    Ich mag es auch, dass so viel passiert, 300 Seiten Monolog wäre dann zu viel des Guten gewesen Very Happy

    Ich finde die Geschichte inzwischen sehr spannend!

    Ich sehe allerdings auch bei der Mutter eine winzig kleine Veränderung. Sie ist nicht mehr untätig, und lässt immer mehr von ihren Gefühlen zu Andion nach außen dringen.
    So wie sie am Anfang beschrieben wurde, hätte ich nicht gedacht, dass sie in der Lage wäre, irgendetwas zu tun; nicht einmal Selbstmord zu begehen. Das mag nicht direkt eine wirkliche Entwicklung sein, doch auch auf sie haben die Geschehnisse einen Einfluss.

    Schön finde ich die Entwicklung von Neanden. Und hach, hier ist die Liebesgeschichte :3 Das kann Andion nur gut tun, er hat ein wenig Liebe durchaus verdient!

    Ich frage mich hier allerdings immer noch, wie Andion Ogaire aufhalten will. Bin gespannt, wie es weiter geht!


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Nun sind wir schon wieder an der Grenze unseres Witzes, da wo euch Menschen der Sinn überschnappt.
    - Mephisto

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr Okt 20, 2017 10:57 am