Fantasy- und Schreibforum



Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    12. Abschnitt: 19. + 20. Kapitel

    Austausch
    avatar
    Susanne Gavenis
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1825
    Anmeldedatum : 07.04.13

    12. Abschnitt: 19. + 20. Kapitel

    Beitrag von Susanne Gavenis am Fr Sep 16, 2016 5:20 pm

    Hier könnt ihr etwas zum 12. Abschnitt schreiben.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Meine Webseite | Meine Facebookseite
    avatar
    Gotthelf
    Legende
    Legende

    Anzahl der Beiträge : 2556
    Anmeldedatum : 13.11.14
    Ort : Traumtheater

    Re: 12. Abschnitt: 19. + 20. Kapitel

    Beitrag von Gotthelf am Fr Sep 30, 2016 1:06 pm

    So, ich habe gerade in einem Schwung Kapitel 8 bis 19 gelesen, daher mag einiges durcheinander sein.
    Die Szene im Hain, als Andion die Lebensstränge um sich herum sieht, erinnert mich an das Ende von Matrix, als Neo alles in Zahlen sieht (teils auch an Matrix Revolutions(?), als er blind gegen Agent Smith kämpft) und ich habe Andion in Gedanken mit "Außerwählter" betitelt.
    Nun würde ich zunächst mal gerne wissen, ob du beim schreiben an Matrix gedacht hast oder ob dir die Parallele erst später aufgefallen ist?

    Generell finde ich diese "Außerwählten" Idee nicht schlecht, immerhin ist Andion etwas besonderes. Auch erklärt es sehr gut, wie Andion den Kampf gegen den scheinbar übermächtigen Feind antreten kann. (Ob er gewinnt, ist eine andere Sache)


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Wenn Sie beweisen wollen, dass eine Sprache regulär ist, zeichnen Sie zuerst einen unendlichen Automaten, und wenn Sie damit fertig sind, machen Sie einen Endlichen draus - THEO 2017
    avatar
    Plukotuko
    Federfuchtler
    Federfuchtler

    Anzahl der Beiträge : 184
    Anmeldedatum : 17.08.16
    Alter : 24
    Ort : Düsseldorf

    Re: 12. Abschnitt: 19. + 20. Kapitel

    Beitrag von Plukotuko am So Okt 02, 2016 1:11 pm

    Ich würde Andion irgendwie nicht als Auserwählten sehen. Er ist ja einfach nur benutzt worden, um die Kraft der Quelle verfügbar zu machen. Eigentlich dürfte nach dem (ich nenne es mal) "Gleichgewicht der Natur" niemand diese Macht besitzen. Für mich ist ein Auserwählter jemand, der dafür bestimmt ist eine besondere Macht zu besitzen. Sollte die Quelle in irgendeiner Form denken können, wäre sie bestimmt dagegen, dass Andion ihre Macht benutzen kann. Nicht nur weil Ogaire durch ihn eine besondere Gefahr darstellt.

    Den Vergleich mit Matrix finde ich aber trotzdem gut, weil Andion, genau wie Neo, die Fähigkeit erlangt, hinter die Fassade zu blicken. In meiner Vorstellung hat die Beschreibung der glühenden Lebensfäden auch tolle Bilder hervorgerufen.
    Etwas besonderes wird Andion in meinen Augen aber durch seine Güte, seine Selbstlosigkeit und sein gutes Herz. Er kann diese Macht ruhig besitzen, weil er damit niemals bewusst etwas böses anstellen würde.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Wenn eine Geschichte endet, beginnt eine neue.
    avatar
    Earl Grey
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 830
    Anmeldedatum : 31.03.14
    Ort : südlich von Nirgendwo

    Re: 12. Abschnitt: 19. + 20. Kapitel

    Beitrag von Earl Grey am Mo Okt 10, 2016 10:40 pm

    Es wird hier sehr viel Spannung aufgebaut und die Machenschaften von Ogaire sowie Andions Fähigkeiten, mit denen er ihn bekämpfen kann, vorgestellt. Das gefällt mir sehr gut!

    Was den Auserwählten betrifft: Ich denke, das liegt vor allem daran, wie man auserwählt definiert.
    Harry Potter z.B. war auch nur zufällig der Auserwählte.
    Ich denke, die Person selbst hat generell nichts mitzureden, und die Instanz, der die Macht gehört, auch nicht. Es sind nur immer zufällig nette Menschen (oder Elfen oder so), die durch Zufälle an überdurchschnittliche Macht gelangen. So wie Frodo als Ringträger, wenn man so möchte.
    Sind diese Menschen nicht nett, dann nennt man sie nicht Auserwählte, sondern Bösewichte
    Ich mag die Bezeichnung generell nicht. Denn es sind für mich lediglich Personen, die gezwungenermaßen von höheren Mächten mit einer Aufgabe betraut werden, mit der sie dann irgendwie klarkommen müssen.
    Am ehesten trifft es für mich noch auf Helden zu, die wirklich bewusst von jemandem für diese Aufgabe ausgewählt werden. Weil sie besonders stark oder mitfühlend oder was auch immer sind. Nur fällt mir dazu grad kein wirkliches Beispiel ein.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Nun sind wir schon wieder an der Grenze unseres Witzes, da wo euch Menschen der Sinn überschnappt.
    - Mephisto
    avatar
    Gotthelf
    Legende
    Legende

    Anzahl der Beiträge : 2556
    Anmeldedatum : 13.11.14
    Ort : Traumtheater

    Re: 12. Abschnitt: 19. + 20. Kapitel

    Beitrag von Gotthelf am Mo Okt 10, 2016 10:52 pm

    Die ganze Ringgemeinschaft geht freiwillig mit Razz
    Naja, was ist am Wort "Außerwählter" so schlimm?
    Es impliziert ja bereits, dass er es nicht freiwillig oder gerne tut, denn er wurde von jemand anderem erwählt, ob es ihm nun passt oder nicht. Und in den meisten Fällen haben Außerwählte eine besondere Gabe. Neo zum Beispiel ist, wie das Orakel sagt, einer zum Gern haben. Allein durch seine Art bringt er schon Leute hinter sich, und das wiederum entfacht einen Glauben an ihn, der Morpheus und Trinity für ihn kämpfen lässt. Wäre er ein unsympathischer Kauz sähe das wohl anders aus.

    Harry und Andion haben beide den Drang, sich für andere aufzuopfern, beide sind mutig. Wäre nun zB Neville der Außerwählte, hätte Voldemort gewonnen, weil Neville die ersten 6 Bände lang feige und unentschlossen ist. Und wäre Andion ein halbstarker Rüpel hätten ihn die Elfen wohl gehängt, oder er wäre gegen Ogaire draufgegangen (oder hätte nichtmal die Elfenprüfung bestanden).


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Wenn Sie beweisen wollen, dass eine Sprache regulär ist, zeichnen Sie zuerst einen unendlichen Automaten, und wenn Sie damit fertig sind, machen Sie einen Endlichen draus - THEO 2017
    avatar
    Earl Grey
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 830
    Anmeldedatum : 31.03.14
    Ort : südlich von Nirgendwo

    Re: 12. Abschnitt: 19. + 20. Kapitel

    Beitrag von Earl Grey am Di Okt 11, 2016 11:55 am

    Ich weiß nicht genau, warum. Ich mag den Begriff einfach nicht Very Happy

    Nun, darüber lässt sich nun streiten. Ich denke nicht, dass Voldemort zwangsläufig gegen Neville gewonnen hätte, aber diese Diskussion gehört nicht hierher. Ja, bei Frodo lässt sich tatsächlich diskutieren, allerdings ist der ausschlaggebende Impuls, dass er den Ring bereits besitzt, und das ist zufällig passiert. Dass er ihn dann weiterhin trägt, eine freie und bewusste Entscheidung.
    Was in dem Fall dem Auserwählten seine Bezeichnung gibt, ist mMn seine Fähigkeit, seine Bestimmung zu erfüllen. In einem Roman muss der Held dies zwangsläufig tun, sonst hat die Handlung keinen Bestand. Niemand will ein Buch über einen Trottel lesen, der nichts auf die Reihe bekommt und deshalb alles den Bach runter geht. Das wäre nicht wirklich spannend und befriedigend.

    In diesem Fall kann man Andion schon als Auserwählten bezeichnen, das will ich nicht bestreiten. Ich habe nur einfach eine Abneigung gegen die Bezeichnung, das ist alles. Persönlicher Geschmack^^


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Nun sind wir schon wieder an der Grenze unseres Witzes, da wo euch Menschen der Sinn überschnappt.
    - Mephisto

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa Okt 21, 2017 7:30 pm