Fantasy- und Schreibforum



Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    5. Abschnitt: 11. - 13. Kapitel

    Austausch
    avatar
    Susanne Gavenis
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1812
    Anmeldedatum : 07.04.13

    5. Abschnitt: 11. - 13. Kapitel

    Beitrag von Susanne Gavenis am Fr Jan 01, 2016 12:03 pm

    Hier könnt ihr etwas zum 5. Abschnitt schreiben.
    avatar
    Drachenprinzessin
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 910
    Anmeldedatum : 19.03.14
    Ort : hinterm Pluto gleich links

    Re: 5. Abschnitt: 11. - 13. Kapitel

    Beitrag von Drachenprinzessin am Mi Jan 27, 2016 7:03 pm

    Hallo nochmal

    Dayin ist bereits in der Grenzregion und fast am Pass, der ihn ins Gebirge führt. Jetzt kommt ihm zugute, dass er in den letzten 6 Jahren mit seinem Großvater zusammen die Karten Tarells studiert hat und dass Beilar ihm das Reiten beigebracht hat.
    Wie viel er im allgemeinen gelernt hat, zeigt sich vor allem als die Räuber ihm auflauern. Zunächst verschreckt er sein zweites Pferd um einen Weg zur Flucht frei zu machen, allerdings läuft er damit berittenen Räubern in die Arme. Obwohl er auch ihnen zunächst entfliehen kann, schrecken sie nicht davor zurück sein Pferd umzubringen, um ihn an der Flucht zu hindern. Das sind richtig garstige Kerle. Mir war hier schon klar, dass es eigentlich nur Rohns Leute sein können, vor allem weil sie ihn erkannt haben, aber trotzdem keinen Versuch unternehmen ihn zu töten.
    Nachdem seine Häscher ihn gefangen haben und über die Felskante nach unten zu ihrem Anfuehrer bringen wollen, stemmt sich Dayin mit aller Macht gegen den Boden, und verhindert so ihr Vorhaben. Was ich mich hier gefragt habe ist, wenn das wirklich Rohns Gardisten sind, sollten sie ihn doch eigentlich keine Mühe mit ihm haben, oder? Mir kommt es seltsam vor, dass sie hier so schwach wirken, obwohl sich hinterher rausstellt, dass sie wirklich Rohns Leute sind und ziemlich massig wirken.
    Gut finde ich, dass Dayin nicht aufgibt, obwohl er nicht auf Hilfe von seinem Vater baut und immer wieder Fluchtversuche unternimmt, wenn sich ihm die Chance dazu bietet.

    An dieser Stelle hatte ich kurz gedacht, dass Rohn vielleicht irgendeine Art von Lösegeld von Kronot erpressen möchte, den Gedanken aber wieder verworfen. Wegen der Prophezeiung sollte Rohn eigentlich nicht annehmen, dass Dayin Kronot am Herzen liegt. Wie sich hinterher herausstellt, war meine Überlegung mit dem Lösegeld doch nicht ganz so abwegig.

    Das nächste Kapitel ist aus Beilars Sicht. Mittlerweile scheint er seine Zweifel Dayin gegenüber über den Haufen geworfen zu haben. Jedenfalls kommt es mir so vor, als würde er sich große Sorgen um ihn machen.
    Diese Sorgen verstärken sich, als er an dem Pass ankommt, an dem Dayin von Lumaars Männern überfallen und entführt worden ist und das tote Pferd sieht. Annemot Trebent berichtet ihm von Rohns Plan Dayin freizulassen, wenn Kronot sich auf ein Duell einlässt und diesem als Sieger hervorgehen sollte. Beilar zögert nach Grentnor zurückzukehren weil er sich nicht im Stande fühlt, diese Nachricht überbringen zu können, doch Trebent legt im Nahe Kronot davon zu berichten, da sonst Dayin sterben wird.

    Eigentlich hatte ich damit gerechnet, dass Beilar Dayin gegenüber reserviert eingestellt bleibt, aber wenn ich noch mal an die ersten Kapitel in Shinnor zurückdenke, ist die Veränderung in Beilars Einstellung gut nachvollziehbar.
    Rohn kommt zwar in diesem Kapitelt aktiv nicht vor, dennoch wird sein hinterlistiger Charakter auf eine unterschwellige Weise ziemlich deutlich. Was das angeht, steht er in Gerrent nichts nach. Die beiden könnten wirklich Vater und Sohn sein.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    1+4=7    willkommen in meiner Welt  

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: So Sep 24, 2017 6:58 am