Fantasy- und Schreibforum



Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    3. Abschnitt, Seiten 112 - 156

    Austausch
    avatar
    Sabine
    Schreiberling
    Schreiberling

    Anzahl der Beiträge : 447
    Anmeldedatum : 03.08.13
    Ort : Wendland

    3. Abschnitt, Seiten 112 - 156

    Beitrag von Sabine am Fr Sep 19, 2014 1:18 pm

    Diese Seiten umfassen Teil 2 des Buches, das nicht in Genusya, sondern auf Nardos spielt.
    avatar
    Drachenprinzessin
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 938
    Anmeldedatum : 19.03.14
    Ort : hinterm Pluto gleich links

    Re: 3. Abschnitt, Seiten 112 - 156

    Beitrag von Drachenprinzessin am Sa Okt 04, 2014 5:42 pm

    Hallo Sabine!

    Huch, ich bin ja die erste, die hier einen Kommentar schreibt Shocked und dabei hab ich mich immer für total langsam gehalten
    Der Nar-Namun gibt seinem Schüler Fussok eine Schriftrolle, in der der Anfang der (naredischen) Welt festgehalten ist.
    Narfus weiß also nicht, wie groß die Welt wirklich ist. Na das ist mir ja mal ein schöner Gott. Er wirkt auch eher kindlich, besonders bei der Stelle wo er auf die 5 Frauen trifft (nachdem er über's Meer geschwebt ist) und diese ihn wie einen Schaumschläger behandeln und nicht wie einen Gott. Ich musste bei diesem Abschnitt sehr oft grinsen Allerdings frage ich mich, warum Du die Frauen durch Spiegelstriche ersetzt während sie miteinander reden. Natürlich gibt es auch eine offizielle Version bei der ich mich frage ob die überhaupt jemand wirklich glaubt weil sie so kurz ist.
    Ich find es auch schön wie Du den "einzig wahren Gott Narfus" und seine getreuen gekonnt überzeichnest. Das hat mir ein ums andere Mal das Grinsen ins Gesicht gezaubert. Ich finde, das dein Stilmittel gerade hier gut zur Geltung kommt.
    Nokor und Narab sind also die beiden "wohlgeratenen" Söhne Narfus'/des Nar-Namuns.

    Am Anfang von Chandra's Kapitel ist mir schon klar, dass sie geflohene Mari sein muss, anders macht ihr Verhalten keinen Sinn. Auf Drängen ihrer Tochter Karema erzählt Chandra ihr ihre Sicht der Ereignisse. Ich hätte es schöner gefunden, wenn Du Chandra/Mari dafür ein eigenes Kapitel zugestanden hättest als eine kurze und knappe Rückblende.

    Dann führst Du die Rebellen in deiner kurzen und knappen Art ein. Für meinen Geschmack ist das ein wenig zu knapp. Auch durch ihre "10 Grundprinzipien zur Freiheit des Lebens und des Denkens" wirken sie sehr interessant, weshalb ich einfach nicht verstehe, warum Du ihnen nicht mehr Raum gegeben hast. Du hättest das ja auch mit Chandra's und Karema's Aufenthalt dort vereinen können. Das ist nur meine Meinung, wie schon bei den anderen Kapiteln gesagt Wink
    Vielleicht verrätst Du uns ja noch ein wenig mehr über sie, immerhin wollen sie den Genusyanern helfen. Interessant ist hierbei übrigens auch, dass Karema seherische Fähigkeiten besitzt und Träume hat, die die Zukunft deuten. Weshalb sie auch erst auf die Idee kommen, den Genusyanern zu helfen.
    Karema macht sich dann als Mann verkleidet nach Narfaberg auf und trifft ihren Halbbruder Nesus in einer Taverne, der schließlich einwilligt sie als Diener mit nach Genusya zu nehmen. Ich hab nicht das Gefühl, das Nesus nicht wirklich sooo dumm ist, immerhin hat er es geschafft schwerer körperlicher Arbeit zu entgehen und macht sich auch sonst sein Leben so angenehm wie nur irgend möglich.


    Herzliche Grüße
    Drachenprinzessin

    P.S.: Wie bist Du auf den Gott der verschnupften Laubfrösche gekommen? Total genial der Einfall


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    1+4=7    willkommen in meiner Welt  
    avatar
    SilbenPrinz
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 882
    Anmeldedatum : 05.04.14

    Re: 3. Abschnitt, Seiten 112 - 156

    Beitrag von SilbenPrinz am Mo Okt 06, 2014 10:05 am

    Dieser Abschnitt gefällt mir wirklich gut. Hier überzeichnest du die Situation richtig gekonnt.

    Außerdem muss ich Drachenprinzessin recht geben, wenn sie sagt, dass du einige Szenen ruhig hättest vertiefen und ausgestalten können. (Dein Buch hätte auch den doppelten Umfang bekommen können!)

    Narfuss Eskapaden und die daraus resultierenden Kinder sind dir sehr schön gelungen. Es ist genial, dass nicht klar ist, ob sie nun seine Kinder oder die des Narmunen sind.

    Die Namens Ähnlichkeiten sind natürlich rein zufällig. (Nesus)

    Ja das hat viel Spaß gemacht, weshalb ich mich jetzt frage, ob es nicht sinnvoll gewesen wäre, diese Überzeichnung von Anfang an einzusetzen. Sprich; die idealisierte Gesellschaft der Genusyer dick aufzutragen, um deren Mängel herauszustreichen, denn wir alle wissen ja, dass Utopia nicht funktioniert. Es schwimmt in jeder Gesellschaftssuppe ein Haar.

    Natürlich ist es bei Narfus ein ganzer Wischmopp! Das wäre eine geniale Steigerung gewesen. Zuerst belächelt man die Genusyer, dann lacht man sich schlapp über Narfus.
    Meine größte Kritik im Moment ist, die Diskrepanz im Schreibstil, oder Stilmittel. Hätte ich den Anfang und diesen Abschnitt getrennt gelesen, ohne zu wissen, dass sie im gleichen Buch stehen, hätte ich auf zwei Versionen des gleichen Themas getippt.

    Ab und zu habe ich Wiederholungen entdeckt, wie das hoffentlich auf Seite 153. Das hättest du vermeiden können.

    Aber jetzt bin ich total gespannt wie es mit Karema weitergeht.

    LG SilbenPrinz


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    In einem guten Buch lebt die Seele seines Schöpfers in tausend Facetten weiter.




    Hilfe! Ich habe ein Ork-Buch gelesen! Und obwohl der Autor angeblich ein Mann ist, bin ich überzeugt, dass Er nur eine Sie sein kann. Solche Schmuse-Orks sind mir noch nie begegnet!
    avatar
    Sabine
    Schreiberling
    Schreiberling

    Anzahl der Beiträge : 447
    Anmeldedatum : 03.08.13
    Ort : Wendland

    Re: 3. Abschnitt, Seiten 112 - 156

    Beitrag von Sabine am Mo Okt 06, 2014 4:04 pm

    Vielen Dank euch beiden!

    Außerdem muss ich Drachenprinzessin recht geben, wenn sie sagt, dass du einige Szenen ruhig hättest vertiefen und ausgestalten können. (Dein Buch hätte auch den doppelten Umfang bekommen können!)

    Da hab ich viel hin- und hergegrübelt. Schlussendlich habe ich bewusst die Nebenstränge kurz gehalten, weil ich beim Neuschreiben des Buches den Fokus auf die Hauptfiguren lenken wollte. Ich schein da auch einen inneren Hang zur Überbevölkerung zu haben, auf den ich in Zukunft achten will. Und dann das mit dem Humor. Tja, da habe ich auch einiges rausgeschmissen, um die Spannung nicht zu sehr abflauen zu lassen. In diesem Abschnitt kommt ja der Humor stärker durch, ist aber verbunden mit (hoffentlich) gleichzeitigem Einbau neuer Spannungselemente.
    Hmmm - das ist echt nicht so einfach, Humor und Spannung unter eine Decke zu kriegen.

    Silbenprinz schrieb:Aber jetzt bin ich total gespannt wie es mit Karema weitergeht.

    Deshalb freut mich das ganz besonders!


    Drachenprinzessin schrieb:P.S.: Wie bist Du auf den Gott der verschnupften Laubfrösche gekommen? Total genial der Einfall
    Ich weiß auch nicht, wie ich auf solche Ideen komme - ich vermute, beim Schreiben umkreisen einen Genialitätspartikelchen, und in superschönen Momenten kriechen sie in die Finger, und plötzlich steht da was auf dem Bildschirm - und ich kichere vor mich hin.

    Und dann sind es ganz oft die Kleinigkeiten, die mir besonderes Vergnügen bereiten - wie z.B. der wunderschöne Name Nesus. pirat

    Es gab (wie schon erwähnt) eine Variante, da hat das Buch mit diesem Teil angefangen. Letztendlich habe ich mich aber dazu entschieden, erst einmal den Konflikt stärker rauszuarbeiten. Wenn der Krieg begonnen hat, dann liest sich "der Hintergrund" anders als wenn er vor dem Angriff geschildert wird. Denke ich zumindest.

    Ich bin schon sehr gespannt, wie euch der nächste Abschnitt gefallen wird!

    LG
    Sabine

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di Nov 21, 2017 5:36 am