Fantasy- und Schreibforum



Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    Kapitel 15: Heldenmut

    Austausch
    avatar
    Susanne Gavenis
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1828
    Anmeldedatum : 07.04.13

    Kapitel 15: Heldenmut

    Beitrag von Susanne Gavenis am Di Sep 09, 2014 4:07 pm

    Hier könnt ihr etwas zum 15. Kapitel schreiben.
    avatar
    Drachenprinzessin
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 924
    Anmeldedatum : 19.03.14
    Ort : hinterm Pluto gleich links

    Re: Kapitel 15: Heldenmut

    Beitrag von Drachenprinzessin am Di Dez 16, 2014 8:10 pm

    Hallo Susanne!

    In diesem Kapitel kommt Shaan's Gerechtigkeitsempfinden und damit auch seine starke Seite (wie ich finde) zum Tragen als er die Kinder davon abhalten will, den Hund noch mehr zu quälen. Natürlich hören sie nicht auf ihn, weshalb der Hund panisch wird und den Anführer der Bande angreift. Shaan kann ihn durch Einsatz seiner Magie retten. Er hätte das Kind natürlich auch sterben lassen weil Deleja bei ihm ist, aber das wäre nicht Shaan gewesen und das hätte ich auch nicht von ihm erwartet. Wieder ein Erfolgserlebnis für ihn, das er natürlich nicht sieht. Außerdem wird er für seinen Mut belohnt, da die Shai'Yinyal ihn und Deleja in Ruhe lässt.
    Was er natürlich nicht weiß ist, dass er dadurch Deleja's Vertrauen zu einem Großteil zurückgewinnt.
    Als Lenadi Genade Shaan ein neues Hemd gibt und Deleja seinen vernarbten Oberkörper sieht, wundert sie sich, warum er so aussieht. Diese Szene dient wahrscheinlich hauptsächlich dazu, Deleja noch ein wenig länger über Gut und Böse spekulieren zu lassen bis sie darauf kommt wer sie ist (?)

    Auf dem Rückweg zum Kontor schlägt die Shai erneut zu. Shaan zuckt zusammen, gibt aber gegenüber Deleja vor es sei nur sein Knöchel, den er sich vorher beim Kampf mit dem Hund umgeknickt hat. Innerlich ist er zerrissen, weil er das Mädchen sterben lassen muss um Deleja's Vertrauen nicht zu verlieren.

    Trotzdem finde ich, dass es ein schönes Kapitel ist. Auf mich wirkt es auch irgendwie wie die Ruhe vor dem finalen Sturm.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    1+4=7    willkommen in meiner Welt  
    avatar
    Susanne Gavenis
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1828
    Anmeldedatum : 07.04.13

    Re: Kapitel 15: Heldenmut

    Beitrag von Susanne Gavenis am Mi Dez 17, 2014 2:19 pm

    Ja, dieses Kapitel war etwas ruhiger, da ausnahmsweise mal nicht die Shai'yinyal mit ihren Morden im Mittelpunkt steht. Es sollte die Beziehung zwischen Shaan und Deleja weiterentwickeln und ihr Vertrauen in ihn festigen (bzw. wiederherstellen). Außerdem dient es dazu, Elemente in die Handlung einzuführen, die an späterer Stelle noch wichtig werden.

    Ich habe lange überlegt, wie ich dieses Kapitel gestalten könnte, da es im Vergleich zum Vorgehen der Shai'yinyal in den Kapiteln zuvor spannungs- und konflikttechnisch nicht abfallen sollte, und eigentlich bin ich mit dem Hund nicht so richtig zufrieden. Um die Bedrohung dennoch einigermaßen stark zu machen, habe ich den Hund in seiner Angst ziemlich heftig ausrasten lassen, sodass (hoffentlich) trotzdem beim Leser ein Gefühl von Gefahr für Shaan entsteht. Aber auf der konzeptionellen Ebene hat der Hund eine ganz klare Funktion für den Fortgang der Handlung und existiert nur, weil ich ihn für die Entwicklung der Story brauchte. Da man das dem Leser natürlich nicht allzu deutlich unter die Nase reiben sollte (weil es ihn m.E. zu sehr aus dem unmittelbaren Eintauchen in den Handlungsfluss herausholen würde, wenn er zu deutlich das Knirschen der konzeptionellen Zahnräder hören würde), hoffe ich, dass es mir gelungen ist, diese Funktion, die die Szene mit dem Wuffi für die Geschichte besitzt, glaubwürdig zu verpacken.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Meine Webseite | Meine Facebookseite
    avatar
    SilbenPrinz
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 852
    Anmeldedatum : 05.04.14

    Re: Kapitel 15: Heldenmut

    Beitrag von SilbenPrinz am Sa Dez 20, 2014 12:35 pm

    Hallo Susanne

    Shaan handelt wie nur Shaan handeln kann. In Heldenmut sehe ich, wie du eine Szene aus zwei verschieden Blickwinkeln wunderbar ausleuchtest. Wunderschön - auch in seiner Zerrissenheit.
    Shaan versucht noch immer ein guter Shai zu werden um im nächsten Moment einen Hund zu retten. Nur um gleich drauf den Jungen retten zu müssen. Eine wichtige Szene, weil er dadurch Delejas Vertrauen wieder gewinnt.

    Konzeptionell bin ich unzufrieden mit dem Hund.
    a) es wirkt grotesk, dass das Rudeltier Hund von einem Jungenrudel umstellt ist.
    b) er verhält sich für einen Hund ungewöhnlich.
    c) dass Shaan seine Magie auf ihn anwendet erscheint mir im ersten Moment überzogen.

    Gehen wir vom schlimmsten Fall aus. Das Tier wurde von seinem Rudel verstoßen und ist am Ende seiner Kräfte, also verzweifelt, wütend und zu allem bereit. Dann hätte er wohl keine Mühe sich aus einem Kreis unbewaffneter Jungen herauszubeißen.
    Wäre er verängstig, würde er es mit Unterwerfungsgesten versuchen, oder?
    Hunde zögern nicht. Er hätte sich das schwächste Glied der Kette vorgenommen. Doch er sucht sich den Anführer, weil der ihm einen Stein an den Kopf schmeißt. Also ist er wütend. Warum springt er nicht schon dem Jungen an den Hals?
    (Mir fallen da die Übergriffe von Hunden auf Kinder ein, die nicht selten ins Gesicht gebissen werden.)
    So wütend und verzweifelt wie der Hund scheint, macht er doch keine halben Sachen? Hunde springen an die Überlebenswichtigen Körperteile, weshalb man zum Schutz die Arme hochreißt. Die Geschwindigkeit mit der solche Attacken erfolgen ist atemberaubend. Üblicherweise schnappt er zu, lässt aber auch wieder los, weil er weiß, dass er weitere Gegner hinter sich hat. Dieser Hund hat in seiner Raserei die Umgebung vergessen. Shaan schafft es ihm die Kiefer zu öffnen.
    Der Hund bockt? Hunde winden sich eher. Sie werfen sich hin und her. Es ist sehr schwer den Kopf und damit die Zähne zu kontrollieren, da er sich ja locker bis zum Oberschenkel umdrehen kann und zupacken.
    Dass er Shaan dann an die Kehle geht, finde ich nur logisch. Doch warum schafft es der kampfgewandte Shaan nicht den Hund abzuwerfen? Es war für mich in meinen Kampfsportzeiten kein Problem mit Beintechnik einen 80 kg Mann zur Seite zu bugsieren. Das abgemagerte und verhungerte Tier hat mit gutem Willen höchstens 60 kg.
    Aus meiner Sicht müsste Shaan das Tier sogar festhalten, weil es sonst unkontrolliert zubeißen wird. Und wie gesagt, der Hund dürfte dabei sehr schnell sein. Wenn Shaan die Kontrolle über die Kopf verliert, verliert er auch den Kampf.
    Da Tiere oft viel stärker sind als wir Menschen, akzeptiere ich den Einsatz seiner Magie, aber nur widerwillig, weil Gefflan ihn doch zu gut ausgebildet hat dafür.

    Was mir sehr gut gefällt ist, dass Shaan endlich mal etwas mehr von sich zeigen darf. Delejas Sicht auf Shaan tut ihm wieder einmal sehr gut. Es nährt die Hoffnung, dass Shaan doch noch einen Weg finden wird seine Aufgabe zu erfüllen.

    santa Silbenprinz





    _______________________________________________________________________________________________________________________
    In einem guten Buch lebt die Seele seines Schöpfers in tausend Facetten weiter.




    Hilfe! Ich habe ein Ork-Buch gelesen! Und obwohl der Autor angeblich ein Mann ist, bin ich überzeugt, dass Er nur eine Sie sein kann. Solche Schmuse-Orks sind mir noch nie begegnet!
    avatar
    Susanne Gavenis
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1828
    Anmeldedatum : 07.04.13

    Re: Kapitel 15: Heldenmut

    Beitrag von Susanne Gavenis am So Dez 21, 2014 11:31 am

    Tja, deine Ausführungen zum Thema "Kampf mit Hund" klingen plausibel und realistisch. Möglicherweise würde ich - wenn ich den Roman heute schreiben würde - Shaans kleines Ringkämpfchen mit der Töle ein wenig anders gestalten, aber ich denke, dass es trotzdem einigermaßen glaubwürdig wirkt. Da ich als alte Sofa-Kartoffel niemals Kampfsport betrieben habe (weder mit Menschen noch mit Tieren) und mich das Gesabber von Hunden im Allgemeinen eher nervt, sodass ich mich lieber von ihnen fernhalte, statt mich mit ihnen über den Boden zu wälzen, habe ich in dieser Szene vielleicht etwas zu sehr die oben erwähnten konzeptionellen Erfordernisse im Blick gehabt. Wenn du sagst, dass du einen 80kg schweren Mann mit einer eleganten Beintechnik lässig von dir herunterwerfen konntest, dann sollte es Shaan mit dem abgemagerten Wuffi vermutlich erst recht möglich sein. Vielleicht mag man ihm in dieser Situation zugute halten, dass er einfach ein wenig überrascht war, da es ja sein erster Kampf mit einem wild um sich schnappenden Tier gewesen ist. Möglicherweise ist das Kampfgefühl, wenn einem der heiße Speichel des Hundes ins Gesicht sprüht, doch etwas anders als bei einem eher regelkonformen Kung Fu-Training mit einem menschlichen Gegner. Ich glaube, ich sollte den Nachbarshund bei der nächsten Gelegenheit so lange mit Steinen bewerfen, bis er mir an die Kehle springt, dann werde ich diese Erfahrung endlich mal aus erster Hand machen!  
    avatar
    Drachenprinzessin
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 924
    Anmeldedatum : 19.03.14
    Ort : hinterm Pluto gleich links

    Re: Kapitel 15: Heldenmut

    Beitrag von Drachenprinzessin am So Dez 21, 2014 1:15 pm

    Ja ja ja, ich seh et schon, wir werden hier noch ganz böse Twisted Evil


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    1+4=7    willkommen in meiner Welt  
    avatar
    Susanne Gavenis
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1828
    Anmeldedatum : 07.04.13

    Re: Kapitel 15: Heldenmut

    Beitrag von Susanne Gavenis am So Dez 21, 2014 1:28 pm

    Wer weiß, vielleicht gelingt es mir ja wider alle Wahrscheinlichkeit, den Nachbarshund mit einem eleganten Fußfeger auf die Bretter zu schicken, bevor mich seine Zähne perforieren, und danach mit einem coolen Doppelsalto wieder zurück auf mein Sofa zu hüpfen. Ich bin sehr gespannt!
    avatar
    Drachenprinzessin
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 924
    Anmeldedatum : 19.03.14
    Ort : hinterm Pluto gleich links

    Re: Kapitel 15: Heldenmut

    Beitrag von Drachenprinzessin am So Dez 21, 2014 1:40 pm

    Ja ja, man sollte Sofakartoffeln niemals unterschätzen


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    1+4=7    willkommen in meiner Welt  
    avatar
    SilbenPrinz
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 852
    Anmeldedatum : 05.04.14

    Re: Kapitel 15: Heldenmut

    Beitrag von SilbenPrinz am So Dez 21, 2014 3:19 pm

    Mädels nehmt mein Gemecker nicht zu ernst.
    Das Kapitel ist sehr schön - nur weil ich da Erfahrungen habe, muss nicht jeder meiner Meinung sein oder sich irgendwie daran aufhängen.
    Es ist toll, wenn man Kampfszenen so realistisch wie möglich gestaltet, aber keiner kann alles wissen oder können. Dafür hat man seine Berater! Ich biete mich auf diesem Gebiet hiermit an, falls mal Bedarf besteht. Was steht dagegen sich gegenseitig zu helfen?


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    In einem guten Buch lebt die Seele seines Schöpfers in tausend Facetten weiter.




    Hilfe! Ich habe ein Ork-Buch gelesen! Und obwohl der Autor angeblich ein Mann ist, bin ich überzeugt, dass Er nur eine Sie sein kann. Solche Schmuse-Orks sind mir noch nie begegnet!
    avatar
    Susanne Gavenis
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1828
    Anmeldedatum : 07.04.13

    Re: Kapitel 15: Heldenmut

    Beitrag von Susanne Gavenis am Mo Dez 22, 2014 1:26 pm

    Gar nichts, ich finde das toll! Ich mache doch nur ein paar Faxen, das muss man nicht allzu ernst nehmen. clown


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Meine Webseite | Meine Facebookseite
    avatar
    Drachenprinzessin
    Weltenbauer
    Weltenbauer

    Anzahl der Beiträge : 924
    Anmeldedatum : 19.03.14
    Ort : hinterm Pluto gleich links

    Re: Kapitel 15: Heldenmut

    Beitrag von Drachenprinzessin am Di Dez 23, 2014 6:18 pm

    Ich find's schön wenn man so einen Berater für Kampfszenen hat außerdem hab ich auch nur Faxen gemacht Wink


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    1+4=7    willkommen in meiner Welt  
    avatar
    Lucy2138
    Buchstabenjongleur
    Buchstabenjongleur

    Anzahl der Beiträge : 208
    Anmeldedatum : 02.05.14
    Alter : 19
    Ort : Hogwarts

    Re: Kapitel 15: Heldenmut

    Beitrag von Lucy2138 am Di Dez 23, 2014 7:05 pm

    Hallo!

    Das 15. Kapitel.

    Wenn ich ihm einen Namen geben hätte müssen, hätte ich wahrscheinlich „Vertrauen“ gewählt, denn in diesem Kapitel habe ich richtig das Gefühl zusehen zu können, wie Deleja wieder in Richtung Vertrauen zu Shaan geht. Schön, dass sich das Problem so schnell aus der Welt geschafft hat (oder beinahe aus der Welt geschafft hat).

    Auf dem Weg zu einem Geschäftspartner von Delejas Vater, treffen sie auf Kinder, die einen Hund quälen. Tja. Was soll man sagen? Viel was anderes hätte ich in der Stadt auch nicht erwartet.
    Der Vorfall gibt Shaan allerdings auch die Möglichkeit sich als echter Held zu beweisen und nachdem er sich einfach so auf den Hund gestürzt hat um das Kind, das er nicht einmal kennt zu retten, kann wohl keiner mehr sagen er wäre kein Held.

    Allerdings bin ich ein wenig enttäuscht von ihm, er fällt wieder in die alte Masche zurück bei sich selbst die Schuld zu suchen. Obwohl er schon ziemlich herumbiegen muss, um sich überhaupt noch die Schuld zuschieben zu können. Aber na gut. Von einem Tag auf den anderen können sich Menschen ja auch nicht vollkommen ändern….

    Das Opfer eines Lebens zum Wohle aller war eine gute Entscheidung. Und auch wenn Shaan sich dafür wieder Vorwürfe macht, besser einer als alle.
    Lg Lucy


    avatar
    Susanne Gavenis
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1828
    Anmeldedatum : 07.04.13

    Re: Kapitel 15: Heldenmut

    Beitrag von Susanne Gavenis am Mo Dez 29, 2014 1:20 pm

    Mr. Spock wäre stolz auf dich!

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo Okt 23, 2017 5:19 pm