Fantasy- und Schreibforum



Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    Rezension: Hinter tausend Gesichtern (Fantasy-Anthologie)

    Austausch
    avatar
    Susanne Gavenis
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1828
    Anmeldedatum : 07.04.13

    Rezension: Hinter tausend Gesichtern (Fantasy-Anthologie)

    Beitrag von Susanne Gavenis am Do Feb 27, 2014 6:26 pm

    Hinter tausend Gesichtern (Fantasy-Anthologie):

    Der Dämon Ipamis wandelt über die Welt, unsterblich und unersättlich in seinen Begierden und seiner inneren Zerrissenheit. Getrieben von dem Verlangen, seine Natur und den Sinn seines ewigen Daseins zu erkennen, sucht er die Reflexionen seiner selbst in den Seelen der Menschen, deren vergänglicher und armseliger Existenz doch eine Tiefe und Bedeutung innewohnt, die er in seinem eigenen Herzen nicht zu finden vermag. Liebe und Mut, Opferbereitschaft und unbedingter Wille zum Leben, die gerade im Angesicht des eigenen unausweichlichen Endes am hellsten zu strahlen scheinen – all dies sind Empfindungen, die ihm fremd und rätselhaft sind und deren Existenz ihn mit einer verzehrenden und unstillbaren Rastlosigkeit erfüllt. Auf der verzweifelten Suche nach Antworten auf seine Fragen macht er sich selbst zum Werkzeug der Menschen, zu einem willigen Erfüllungsgehilfen ihrer niederen und egoistischen Bedürfnisse, während er sie zugleich für ihre Schwäche verachtet und mitleidlos und grausam für seine eigenen Zwecke missbraucht. Er dringt in ihre Gedanken ein, manipuliert und verdreht ihre Gefühle und Wahrnehmungen, tötet aus Vergnügen und Langeweile, weil sie ihm nicht das geben können, was allein seiner ruhelosen Seele Frieden schenken würde. Gefangen in einer Welt, die er nicht versteht, und verdammt zur immerwährenden Wiederkehr, wird er zu einem düsteren Gott, gleichermaßen angebetet wie gefürchtet, dessen unheilvolles Wirken sich durch die Geschichte der Menschheit zieht.

    Dieses Wirken des Dämons Ipamis in seinen unterschiedlichen Facetten ist das Thema der vorliegenden Fantasy-Anthologie, deren Titel „Hinter tausend Gesichtern“ bereits programmatisch den größeren Rahmen aufspannt, in dem sich die einzelnen Geschichten und – für eine Anthologie eher untypisch – Gedichte der Autorinnen und Autoren dieses Bandes bewegen. Er ist das Ergebnis einer (meines Wissens bisher einzigartigen) Zusammenarbeit von acht Autoren und Illustratoren, die sich über ein Online-Fantasyforum kennengelernt und in einem kreativen Gemeinschaftsprojekt den Dämon Ipamis und seine Welt zum Leben erweckt haben. Die Bandbreite dieses Autoren-Teams reicht dabei von alten und erfahrenen Schreibhasen (und Häsinnen) bis hin zu einer gerade einmal 14jährigen Jung-Autorin, die Ipamis und seiner Persönlichkeit auf ihre ganz eigene jugendlich-ungestüme Weise Gestalt verleiht.

    Dieses breite Spektrum an Sichtweisen auf und Herangehensweisen an die Thematik sorgt bei der Lektüre jeder Geschichte für viel Abwechslung und garantiert einen gleichbleibend hohen Unterhaltungswert. Dabei geht die Entscheidung, den Dämon Ipamis gerade nicht – was sehr leicht gewesen wäre – als eindimensionale Klischeefigur zu entwerfen, die stets nur Böses will und Böses schafft, sondern ihm eine vielschichtige Persönlichkeit und Bedürfnisstruktur zu verleihen, voll auf. Es ist spannend zu lesen, wie sich jeder der Autoren diesen komplexen Charakter des Dämons auf seine eigene, ganz individuelle Weise für seine Geschichten erschließt. Das reicht vom dunklen und geheimnisvollen Raunen, das beinahe melancholisch durch die Zeilen weht, in Helmut Leibelings Prolog „Wie der frisch gefallene Schnee“, über die bunten Farben und kraftvollen Pinselstriche der erst 14jährigen Emilia White, die in ihrer Geschichte ihre Hauptfigur zu einem menschlichen Phönix werden lässt, bis zu den deutlich vom Geist des Zen-Buddhismus geprägten Geschichten Thomas T. Hohns und der wie eine düstere Hommage an Mary Shelley’s „Frankenstein“ und Edgar Allan Poes „Untergang des Hauses Usher“ wirkenden Geschichte „Der Flüsterer im Gebälk“ von Helmut Leibeling.

    Neben diesen sehr unterschiedlichen Herangehensweisen und Stilrichtungen zeichnen sich die meisten Geschichten darüber hinaus auch durch überraschende und teilweise bitterböse Wendungen und Endplots aus. Hier ist mir vor allem Jara Boysons „Begierde“ nachdrücklich im Gedächtnis geblieben (mit einem Ende, das für mich ebenso unerwartet wie fies war), und auch Helmut Leibelings „Für die Liebe des Nichts“ und Thomas T. Hohns „Die Stadt der Toten“ stehen dem in Nichts nach. So ist die Anthologie (wie es auch die Autoren in ihrem Nachwort schreiben) sicherlich zu Recht im Genre der Dark Fantasy angesiedelt.

    Erfreulich ist zudem, dass die Autoren in ihren Geschichten nicht auf platte und vordergründige Action setzen, sondern die moralischen und psychologischen Dilemmata Ipamis‘ und der menschlichen Protagonisten in den Mittelpunkt stellen. Hier geht es um Verantwortung und Schuld, den Sinn des Lebens und das Wesen der Liebe, um Schöpferkraft und seelische Verkrüppelung. Der Ton der meisten Geschichten ist ebenso subtil wie unaufdringlich, und wie in jeder guten Kurzgeschichte werden mehr Fragen gestellt als beantwortet, so dass der Leser durchaus an einigen Stellen zum Nachdenken auch über die eigentliche Lektüre hinaus angeregt wird.

    Kritisch mag man anmerken, dass die starke Fokussierung auf die individuelle Kreativität der einzelnen Autoren ein wenig zu Lasten einer inneren Geschlossenheit geht. Die genauen Grenzen und Möglichkeiten des Dämons Ipamis fügen sich am Ende nicht wirklich zu einem Gesamtbild zusammen. In der einen Geschichte ist er jemand, der bereits beim Tirilieren eines Vogels zum entrückten Träumer wird, in der anderen birst er wie ein titanenhaft-monströses Godzilla-Pendant aus dem Höhlenboden, um sich einem klerikalen Ritter zum Kampf zu stellen. Auch die Fantasy-Welt, in der die Geschichten angesiedelt sind, wird mit ihren gesellschaftlichen Gegebenheiten und natürlichen Gesetzmäßigkeiten lediglich vage und eher zweckmäßig skizziert, ebenso wie die kulturellen Veränderungen dieser Welt im Laufe der Jahrhunderte während der wiederholten Wiederkehr des Dämons nur angedeutet werden und für die Geschichten selbst nicht wirklich Relevanz gewinnen.

    Das alles macht aber nichts, denn zum einen geraten hier Kurzgeschichten – die ja ohnehin von Natur aus mehr plot-orientiert als auf epische Breite der Darstellung angelegt sind – schnell an ihre Grenze, zum anderen steht die jeweils spezifische Auseinandersetzung zwischen Mensch und Dämon so sehr im Mittelpunkt der Storys, dass zu ausführliche Ausschmückungen und Details mehr vom eigentlichen Thema abgelenkt als einen Zugewinn an Intensität und atmosphärischer Dichte gebracht hätten.

    Alles in allem hat mir die Lektüre der Anthologie großen Spaß gemacht, mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt und – bedenkt man, dass die Autoren keinen großen Verlag mit seinen immensen Möglichkeiten im Rücken hatten – mit der durchgehend hohen Qualität der Geschichten überrascht. Auch wenn 12,90 Euro für 155 Seiten gewiss nicht wenig sind (ein Umstand, mit dem alle Autoren, die in einem Klein-Verlag veröffentlichen, aus eigener leidvoller Erfahrung bestens vertraut sind), sollten alle Leser, die vom Fantasy-Mainstream und der Ideenlosigkeit vieler zu epischer Länge ausgewalzter High-Fantasy-Romane gelangweilt sind, dennoch unbedingt einmal einen Blick riskieren. Die Autoren zünden hier auf relativ wenigen Seiten ein Feuerwerk an originellen und philosophisch tiefgründigen Ideen, das auf alle Fälle eine breite Leserschaft verdient hätte.
    avatar
    Alastor
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 4947
    Anmeldedatum : 04.04.13

    Re: Rezension: Hinter tausend Gesichtern (Fantasy-Anthologie)

    Beitrag von Alastor am Do Feb 27, 2014 6:57 pm

    Vielen Dank für diese ausführliche und schöne Rezension Smile

    Es freut mich/uns, dass die dir Antho gefallen hat und die Ansprüche, die wir an die Antho selbst hatten, wohl auch ganz gut erfüllen konnten Very Happy

    Danke für deine Mühe Wink


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    "Vieles geht dahin und stirbt, doch die Wahrheit bleibt,
    auch wenn sie oft im Verborgenen liegt und schweigt."
    avatar
    Susanne Gavenis
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1828
    Anmeldedatum : 07.04.13

    Re: Rezension: Hinter tausend Gesichtern (Fantasy-Anthologie)

    Beitrag von Susanne Gavenis am Fr Feb 28, 2014 6:56 pm

    Also ich würde sagen, wenn du dich in meiner Rezension mit deinen Intentionen irgendwo wiedergefunden hast, dann habt ihr eure eigenen Ansprüche definitiv erfüllt. Ipamis ist auf alle Fälle eine äußerst schillernde Figur mit sehr viel Potential. Dass alle eure Geschichten thematisch und stilistisch so unterschiedlich sind, zeigt, wie viel man aus dieser Figur herausholen kann und wie inspirierend sie sich offensichtlich auf eure Kreativität ausgewirkt hat. Hattet ihr denn von Anfang an vor, Ipamis auf diese Weise darzustellen, oder hat sich das erst im Laufe eures gemeinsamen Brainstorming so ergeben?


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Meine Webseite | Meine Facebookseite
    avatar
    Alastor
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 4947
    Anmeldedatum : 04.04.13

    Re: Rezension: Hinter tausend Gesichtern (Fantasy-Anthologie)

    Beitrag von Alastor am Fr Feb 28, 2014 7:22 pm

    Ipamis sollte gewisse Eigenschaften haben, die wir von Beginn an festgelegt haben
    Allmächtig, allerdings so gefallssüchtig, dass er selbst nicht unbedingt danach strebt die Weltherrschaft zu erlangen, sondern eher zum Werkzeug wird. "Böse", allerdings nur deshalb, weil ihm die Menschen lehren so zu sein, sie sagen "beschütze mein Reich und töte deshalb", also tut er es.
    Er sollte zudem unsterblich sein. Ein Gefangener der iridischen Welt, in der man ihm zwar einen Dolch ins Herz rammen und damit nach menschlichen Maßstäben töten kann, wo er jedoch nicht wirklich stirbt. Er fällt in einen Schlaf, in diesem ist sein Geist klar (er erinnert sich an all seine Leben), wacht er auf, weiß er nichts mehr. Findet ihn ein Mensch kann er ihn so prägen, wie es ihm beliebt (allerdings wurde dieser Aspekt glaub ich nur in Allicanto angeschnitten, ansonsten war er immer schon "fertig"). Aus dieser Sache entsteht automatisch der Konflikt "wer bin ich", der gerade ab Mitte der Antho immer stärker zur Sprache kam.
    Allerdings fragt Ipamis sich das erst im Laufe der Zeit, sodass trotz seines "nichts wissens" nach dem Aufwachen (nachdem man ihn hatte töten wollen) die Vermutung entstehen könnte, dass er gewisse Aspekte seines Seins nicht vergisst, auch wenn es für ihn vielleicht nur wage Ahnungen sind. Allerdings darf darüber der Leser selbst spekulieren, sofern es überhaupt auffällt, das Ipamis i.wie eine Entwicklung durch alle KGs hinweg durchmacht Smile

    Der Prolog wurde dann als erstes geschrieben und er diente uns allen als Orientierungshilfe.
    Wir als Lektoren (und auch alle anderen untereinander) haben dann darauf geachtet, dass die Person Ipamis in sich schlüssig bleibt und nicht jemand daherkommt mit Fähigkeiten oder Charakterzügen, die nicht in die Antho passen würden.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    "Vieles geht dahin und stirbt, doch die Wahrheit bleibt,
    auch wenn sie oft im Verborgenen liegt und schweigt."
    avatar
    Susanne Gavenis
    Wortmagier
    Wortmagier

    Anzahl der Beiträge : 1828
    Anmeldedatum : 07.04.13

    Re: Rezension: Hinter tausend Gesichtern (Fantasy-Anthologie)

    Beitrag von Susanne Gavenis am So März 02, 2014 4:11 pm

    Mhm, ich gebe zu, die Entwicklung Ipamis' über das gesamte Buch hinweg war für mich beim Lesen nicht so richtig offensichtlich, obwohl die Sache mit dem Prägen bzw. dem Verlust seiner Erinnerungen ja schon im Prolog deutlich angesprochen wird. Irgendetwas von seinem wahren Wesen und seiner dämonischen Persönlichkeit muss aber immer wieder schnell durchgekommen sein, sonst wären seine vielen verschiedenen Existenzen nicht immer wieder auf ähnliche Weise von seiner (wenn vielleicht am Anfang seines neuen Lebens auch naiven und "unschuldigen") Grausamkeit den Menschen gegenüber gekennzeichnet gewesen. Der Kontakt mit den Menschen scheint ja trotz Gedächtnisverlust letzten Endes immer wieder ähnliche Charakterzüge und ein ähnliches Verhalten hervorgebracht zu haben.

    Übrigens habe ich die "Allicanto"-Geschichte tatsächlich ein wenig missverstanden. Zwar hatte ich gesehen, dass der Allicanto im Anhang als chilenischer Vogeldämon beschrieben wird, dessen Gesang die Menschen willenlos macht, aber ich hatte die Überschrift der entsprechenden Geschichte nur symbolisch genommen und war nicht auf die Idee gekommen, dass das kleine Mädchen tatsächlich den echten und leibhaftigen Allicanto in seinem Käfig haben könnte. Aus diesem Grund habe ich das träumerische Wegtauchen Ipamis' nicht als einen realen dämonischen Einfluss des Vogels gedeutet, sondern es als (relativ heftiges) Berührt-Werden von der schlichten Schönheit des Vogelgesangs interpretiert - und als Zeichen, dass Ipamis aller Grausamkeit zum Trotz doch ein rechter Softie ist. Dadurch ist natürlich auch der perfide Plan des Menschen am Ende der Geschichte ein wenig an mir vorbeigegangen, und ich dachte eher: "Da hat der Kerl aber echt Schwein gehabt, dass Ipamis so sehr auf den Vogel angesprungen ist." Ich fürchte, da habe ich beim Lesen wohl etwas auf dem Schlauch gestanden.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Meine Webseite | Meine Facebookseite

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo Okt 23, 2017 5:04 pm