Fantasy- und Schreibforum



Willkommen werter Reisender!

Ich hoffe dein Weg hierher war nicht allzu steinig und mühselig.
Komm doch herein, trink ein wenig, ruh dich aus und schmökere eine Runde. Vielleicht hast du ja Lust dich dazuzusetzen, eine Diskussionsrunde anzuheizen, Ideen einzuwerfen oder uns mit deinen Texten zu verzaubern.

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittener oder bereits veröffentlichender Autor: Schau herein, zeig uns deine Texte und kommentiere die der anderen User. Oder hast du vielleicht einen neuen Schreibratgeber entdeckt oder selbst einige Tipps auf Lager? Zu deiner Sicherheit ist die Plattform für eigene Texte und rund ums Schreiben/Veröffentlichen, sowie die Zeichenwerkstatt für Gäste unsichtbar, sodass die Beitragsinhalte nicht für Unregistrierte zu finden und schnell kopierbar sind.

Seit dem 5.4.13 sind wir hier und freuen uns immer über neue Gesichter.

Alastor

Ein Forum für Hobbyschreiber, erfahrene Autoren und Fantasybegeisterte

    Blake & Jason

    Austausch
    avatar
    Ryuzora
    Schreiberling
    Schreiberling

    Anzahl der Beiträge : 499
    Anmeldedatum : 01.02.14
    Alter : 23
    Ort : München

    Blake & Jason

    Beitrag von Ryuzora am Sa Feb 22, 2014 10:04 pm

    Hier wird das Charakterduell zwischen Sir Jason Crage und Blake Saphyr stattfinden. Smile
    avatar
    SirJasonCrage
    Tintenkleckser
    Tintenkleckser

    Anzahl der Beiträge : 91
    Anmeldedatum : 09.01.14
    Alter : 25
    Ort : Schwaben

    Re: Blake & Jason

    Beitrag von SirJasonCrage am So Feb 23, 2014 12:38 pm

    Nur mal zu den wichtigsten Fähigkeiten von Jason: Wenn er genug Fleisch im Körper hat, kann er diesen manipulieren, von Regeneration seiner Wunde bis hin zum Wachsen von Krallen/Fell/Flügeln oder kompletten Verwandlungen in Tiere.


    "Meine Stadt handelt nicht mehr mit dem anderen Kontinent. Ich würde euch Sarniva als nächste Hafenstadt empfehlen, die ihr belästigen könnt, ich hörte dass dort noch mit dem Königreich gehandelt wird. Dort hin könnte ich euch auf einem meiner Schiffe bringen, aber eine große Überfahrt bis nach Galiria könnt ihr euch nicht leisten. Da müsstet ihr mir schon ein Drachenei bringen." Die Worte klangen in meinen Ohren nach, als ich mich gerade fragte, warum ich gerade dabei war, diese Torheit zu begehen. Wahrscheinlich hatte der gierige Fleischklops das Angebot nichtmal ernst gemeint. Aber nach Sarniva konnte ich seit der dummen Geschichte mit dem Drecksbalg nicht mehr.
    Das Gespräch hatte vor vier Tagen stattgefunden. Sogar fliegend hatte es so lange gedauert, von Arkaz zur schwarzen Kralle zu kommen. Wenn ich gelaufen wäre, hätte sich das ganze bestimmt auf neun Tagesmärsche erhöht. Außerdem wäre ich ohne Flügel nicht in die Höhle gekommen. Während ich noch darüber nachdachte, ob es nicht vielleicht besser gewesen wäre, keine Flügel zu haben und niemals hier her gekommen zu sein, fegte ein weiterer warmer Windstoß über mich hinweg. Sie machte es einem immerhin nicht sonderlich schwer, sie in dem Wirrwar aus Gängen zu finden. Mir war nur noch nicht ganz klar, wie ich ihr eins ihrer Eier abnehmen wollte. Wahrscheinlich würde sie darauf liegen. Oder sie hatte sie im Maul. Malak'Kathur hatte ja gemeint, sie sei groß. Gerade als ich weiter gehen wollte, dem warmen Windstoß entgegen, bildete ich mir ein, Schritte zu hören. War da noch jemand so dumm wie ich?


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    No offense.
    avatar
    Ryuzora
    Schreiberling
    Schreiberling

    Anzahl der Beiträge : 499
    Anmeldedatum : 01.02.14
    Alter : 23
    Ort : München

    Re: Blake & Jason

    Beitrag von Ryuzora am So Feb 23, 2014 1:03 pm

    Feuer hatte er noch nie gebraucht - sein Körper benötigte Hitze allenfalls, wenn er so ausgelaugt war, dass er nicht einmal mehr daran denken konnte, das Eis für sich zu nutzen. Die Wüste war von daher der vielleicht Lebenswidrigste Ort für jemanden mit seinen Fähigkeiten, leider allerdings der, an den ihn die letzten Informationen führten, die er erhalten hatte. Blake strich sich eine dunkle Strähne aus dem Gesicht und erschuf einen Eiszapfen. Es sah wahrscheinlich lächerlich aus, an einem zu lutschen, aber es kühlte seinen Körper auf eine erträgliche Temperatur herunter. Nachdenklich ließ er seinen Blick über den schwarzen Koloss in mitten der Wüste gleiten. Dort drinnen also sollte er sein? Der legendäre Heerführer Jason Crage, der es nicht für notwendig hielt, Bündnisse einzugehen und dessen Strategien vielleicht gerade deshalb nicht zu durchschauen waren, weil er keinerlei Ahnung von Heeresführung hatte. Jedenfalls waren sie ihm immer so vorgekommen. Nicht, dass Blake von sich behaupten konnte, dass er mehr Ahnung davon hatte. Er war immerhin nur ein einsamer Eismagier, einer der letzten überhaupt.
    Er bis auf den Eiszapfen, zerteilte in ihn mehrere Stücke und schluckte diese herunter, dann erst schloss er die Augen. Eine glitzernde Schicht aus Eiskristallen bildete sich auf seinem Körper und formte in Windeseile zwei gewaltige Flügel auf seinem Rücken. Er ließ seinen Nacken knacken. In diesem Fall war es mehr als nur nützlich, dass er zu Fliegen im Stande war. Er stieß sich vom Boden ab und gelangte mit zwei gewaltigen Flügelschlägen zu einer kleinen Plattform, von der aus ein enger Gang ins Innere des Turmes führte. Jetzt konnte man das Schimmern des Feuers, das von außen nicht mehr als eine Ahnung gewesen war, tatsächlich sehen. Er ließ die Flügel wieder verschwinden. In engen Gängen waren sie eher unpraktisch und auch den Rest des Eises ließ er schmelzen. Er sammelte sich in einer Pfütze zu seinen Füßen. Seine Kleidung tropfte, als er sich mit ruhigen Füßen dem Feuer näherte.
    Falls der Mann ihn merkte, ließ er es sich nicht anmerken und wandte ihm erst den Kopf zu, als er sich ohne auf eine Aufforderung zu warten, fast lautlos neben ihm an das nur noch glimmende Feuer setzte - und doch mit einem deutlichen Sicherheitsabstand. Es fiel ihm schwer, die Bilder zu unterdrücken, die ihn seit Jahren wie ein Schatten begleiteten. Er legte eine Arm auf das Bein und Musterte sein Gegenüber schweigend. Er war größer als er erwartet hatte, und auf eine gewisse Weise doch... weniger imposant, aber man hatte ja schon immer gesagt, dass wahrhafte Größe nichts mit Körpergröße zu tun hatte. Die Großen, die Grausamen, waren schon immer von kleiner Statur gewesen. Was aber nicht hieß, dass er ihn unterschätzen würde.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Das Richtige ist das intensive Buch. Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt und nicht mehr losläßt – bis zum Ende nicht, lies oder stirb! Dann liest man lieber.


    Kurt Tucholsky (1890-1935)
    avatar
    SirJasonCrage
    Tintenkleckser
    Tintenkleckser

    Anzahl der Beiträge : 91
    Anmeldedatum : 09.01.14
    Alter : 25
    Ort : Schwaben

    Re: Blake & Jason

    Beitrag von SirJasonCrage am Di März 04, 2014 8:44 am

    Jason blickte den Mann völlig entgeistert an, der sich gerade einfach zu ihm ans Feuer gesetzt hatte. In dieser Gegend versuchte normalerweise alles und jeder einen zu töten und auszurauben. Die Harpye, deren Arm er gerade in der Hand hielt hatte das am eigenen Leib erfahren müssen. Gewissermaßen erfuhr sie es noch immer am eigenen Leib, auch wenn Jason gerade vor Staunen nicht dazu in der Lage war, den nächsten Bissen vom Knochen zu beißen. Anstatt einfach den Kiefer zu schließen und die Zähne im saftigen Fleisch zu versenken, legte er den Arm neben das Feuer, damit er warm blieb. Während er noch überlegte, ob er dem Fremden etwas anbieten sollte, schienen dessen Augen zu überlegen, ob vom Feuer oder vom Mann am Feuer mehr Gefahr ausging. Die Augen hatten die Farbe von gepflegtem Stahl und waren das einzige an ihm, das Gefühlsregungen preisgab. Der Rest seiner Miene war wie festgefroren.
    Es war geraten, aber Jason ging unwillkürlich davon aus, dass sein gegenüber nicht dumm war. Das bedeutete allerdings, dass er mit einem gewissen Ziel hier her gekommen war. Wenn er auch zur Drachendame wollte, würde er vielleicht noch nützlich werden, als Köder oder als Lockvogel. Wenn er wegen Jason selbst hier war, musste er sterben. Jason hatte keine Lust darauf, jede Nacht von Dartoks Schwert geweckt zu werden, nur weil irgendjemand wusste dass er noch am Leben war. Unbeholfen versuchte er, den Fremden in ein Gespräch zu verwickeln, vielleicht verriet seine Zunge ja mehr als seine Miene.
    "Willst du auch was?" er zeigte auf den warmen Arm der Harpye. "Schmeckt wie Hühnchen."
    Immerhin zeigte sich kurz eine Regung im Gesicht seines Gegenübers, aber nach Hunger oder Dankbarkeit sah es nicht aus. Schnell machte sich der frostige Blick wieder breit, der nichts über seinen Besitzer verriet. Nachdem er keine Lust hatte, mit leerem Magen jemanden zu töten, nahm er seine Mahlzeit selbst wieder in die Hand, aber gerade als er die Zähne im warmen Fleisch vergraben wollte, bekam der andere doch seine Lippen auseinander.


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    No offense.
    avatar
    Ryuzora
    Schreiberling
    Schreiberling

    Anzahl der Beiträge : 499
    Anmeldedatum : 01.02.14
    Alter : 23
    Ort : München

    Re: Blake & Jason

    Beitrag von Ryuzora am So März 09, 2014 6:02 pm

    Der Mann sah ihn an, als hätte er einen Geist gesehen. Und wahrscheinlich war das kein Wunder, denn wer rechnete in der Wüste schon mit Besuch, ganz besonders mit solchem, der in gut versteckte Höhlen herein platzte und ganz und gar nicht überrascht schien, nicht alleine zu sein? Die Reaktion war ganz natürlich und menschlich - viel menschlicher als der Mann vor ihm gerne dargestellt wurde. Ob die Gerüchte wohl stimmten, dass er derzeit auf der Flucht vor allem und jedem war? Er wusste nicht, ob er ihm Leid tun sollte. Denn was sicher keine Gerüchte waren, waren die Schlachten, die er geführt hatte und Blake hatte wenig Respekt vor diesen Männern, die ihren Lebensunterhalt dadurch verdienten, Männer in den Tod zu führen.
    Er setzte sich ihm gegenüber an das viel zu heiße Feuer. Er machte nie Feuer. Nicht, wenn es nicht absolut notwendig war, wie zum kochen. Auch in dunklen Höhlen verzichtete er lieber auf das Licht und konnte sich nur dem Gehör nach zurecht finden, als die Flammen zu sehen und was genau Flammen in der Wüste zu suchen hatten, verstand er nicht, obwohl es hier drinnen immerhin ein wenig kühler war... Aber wahrscheinlich hatte der Andere gekocht. Und dabei ließ es sich wohl nicht vermeiden. Einen Moment lang noch starrte der Andere - Jason Crage - ihn noch mit offenem Mund an, ehe er ihm die Keule zeigte. Ihm wurde gleich darauf schlecht. Er wusste, dass es gutes Fleisch war und sicher sehr nahrhaft, aber er bekam den Geruch von verbranntem Fleisch einfach nicht aus der Nase. Fleisch das viel zu sehr nach Essen roch und dessen Ursprung er sehr gut kannte. Er unterdrückte den Würgreiz, den die Vorstellung in ihm auslöste und schloss für einen Augenblick die Augen, ehe er sie wieder öffnete und sah in die Nacht-Augen seines Gegenübers. Nein, dieses Mal würde er auf Worte nicht verzichten können. Und er würde auch nicht gehen, bevor er nicht wusste, was er wissen wollte.
    "Danke, ich bin kein... großer Liebhaber von Fleisch." Ja, seit dem Tod seiner Eltern war er Vegetarier. Ausgenommen davon war lediglich Fisch, denn den aß er oft und gerne, aber Fisch roch auch ganz anders, als alle anderen Tiere... Er holte einen Block heraus und zeigte ihn dem etwas Älteren. "Ich suche nach diesen Männern." Er hatte jeden davon aus dem Gedächtnis gezeichnet, aber wenn er etwas nicht vergessen würde, dann diese Gesichter. Es waren eigentlich schon keine Männer mehr. Sie hatten seine Eltern verbrannt und dabei zugesehen, wie das Feuer ihre Körper verzehrte. Dass sie nicht wie irre dabei gelacht hatten war auch schon alles. "Man hat mir gesagt, ihr wüsstet, wo ich sie in etwa finden kann. Es sind Feuermagier."


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Das Richtige ist das intensive Buch. Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt und nicht mehr losläßt – bis zum Ende nicht, lies oder stirb! Dann liest man lieber.


    Kurt Tucholsky (1890-1935)
    avatar
    SirJasonCrage
    Tintenkleckser
    Tintenkleckser

    Anzahl der Beiträge : 91
    Anmeldedatum : 09.01.14
    Alter : 25
    Ort : Schwaben

    Re: Blake & Jason

    Beitrag von SirJasonCrage am Di März 11, 2014 3:24 pm

    Jason wägte ab, ob er erst antworten und dann weiter essen, oder erst fertig essen und dann antworten würde. Sein Gegenüber sah nicht aus, als würde das Gespräch kurz werden, also nagte er erst den Arm fertig ab. Damit es nicht zu lange dauerte, verwandelte er seinen Kopf derweil in den eines Wolfes. Der Fremde schien nicht beeindruckt, wohl aber angespannt, weil er auf eine Antwort wartete. Jason betrachtete zwischen den Bissen das Bild, konnte aber nicht viel mit den Gesichtern anfangen. Sein Bruder hingegen wurde immer als mächtigster Feuermagier des Großreichs bezeichnet und hatte in der Schlacht gegen Malak'Kathur sogar den Phönix beschworen. Wahrscheinlich kannte er die drei, aber er war jetzt der Herzog von Antury und lebte auf dem anderen Kontinent in Jasons Burg aus Glas. Sein Kopf nahm nach dem letzten Bissen wieder menschliche Form an, dann begann er zu sprechen.
    "Ich kenne keinen der Männer, aber ich kenne einen verräterischen Hurensohn, der wissen könnte, wo du deine Beute findest. Wenn du mir versprichst, dass du ihn folterst um an deine Informationen zu kommen, ihn aber am Leben lässt, damit ich ihn eines Tages selbst töten kann, dann verrate ich dir wie du in seinen Schlafsaal kommst. Vorher brauche ich aber eins der Eier unserer heutigen Gastgeberin."


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    No offense.
    avatar
    Ryuzora
    Schreiberling
    Schreiberling

    Anzahl der Beiträge : 499
    Anmeldedatum : 01.02.14
    Alter : 23
    Ort : München

    Re: Blake & Jason

    Beitrag von Ryuzora am Di März 11, 2014 4:39 pm

    Zu lange schon jagte er die Männer und war gleichzeitig immer darauf bedacht, nicht zuerst von ihnen entdeckt zu werden. Dass sie ihn für tot hielten war eine gute Sache. - Seine Eltern hatten am eigenen Leib erfahren, was es hieß, entdeckt zu werden und er wollte nicht enden wie sie. Er verspürte nicht das geringste Bedürfnis, bei lebendigem Leib verbrannt zu werden. Und Blake mochte kein schwacher Eismagier sein, aber das war sein Vater ebenfalls nicht gewesen und es hatte ihn nicht retten können. Er musterte den Anderen und sein Gesichtsausdruck veränderte sich auch nicht, als der Andere sich halb verwandelte. Er hatte bereits sonderbare Formen der Magie gesehen. Und wenngleich er auch nicht hinter allen diesen Formen die Theorie kannte, so kannte er hinter den meisten die Funktionsweise und wie er sich im Fall der Fälle dagegen zur Wehr setzen konnte. Zumindest, wenn es sich nicht vermeiden ließ.
    Blake schwieg und wartete, bis der Andere fertig gegessen hatte. Er war lange genug auf der Suche, dass diese Minuten keinen Unterschied mehr machten. Die Männer würden auch seinen Bruder nicht töten, da war er sich sicher - er war zu wertvoll. Trotzdem hatte er Angst um ihn, Angst darum, was sie sonst mit ihm anstellen mochten. Oder ob sie ihn vielleicht gegen ihn kehren würden. Allein der Gedanke, er müsste irgendwann gegen ihn kämpfen jagte ihm einen eiskalten Schauer über den Rücken. Jason beendete sein Mahl und nahm wieder gänzlich menschliche Formen an und bekundete, keinen der Männer zu kennen.
    "Es ist möglich, dass sie sich leicht verändert haben. Es ist ein Jahrzehnt her, dass wir uns zuletzt wirklich begegnet sind." Seine Stimme klang leise und er sah den Anderen forschend an. Es war möglich, dass er nicht alles verriet, aber die meisten Menschen verrieten sich durch irgendetwas und das lag meistens in Mimik und Gestik versteckt. Er kannte Jason Crage nicht und er war kein Mensch, der seine Urteile anhand der Geschichten auf der Straße formte. Seine Lippen kräuselten sich. Foltern. Er war kein Fan dieser... Methoden. Allein schon weil... keiner ein Fan von Folter sein konnte, der seine eigenen Eltern unter Schmerzen sterben hatte sehen, die nicht mehr nur den Körper quälten. Er musterte den Anderen.
    "Menschen entwickeln zu viele Rachegelüste, wenn man sie foltert und ich habe nicht vor jetzt schon zu sterben." Seine Stimme klang ruhig. Er würde ihm nicht erzählen, warum er nicht folterte - es ging ihn nichts an und gab ihm mehr Schwäche, als ihm vor einem komplett fremden lieb war. "Was hat der Mann Euch angetan, dass ihr ihm Folter und Tod wünscht?" Eine beiläufige Frage, mit der er keine Antwort erzwingen wollte. Dennoch half es ihm, den Anderen einzuschätzen.
    Seine Augenbraue hob sich allerdings beim letzten Satz. Er wusste, wer hier hauste - jedenfalls den Legenden nach. "Ihr wollt... einem Drachen das Ei stehlen." Es war eine trockene Bemerkung. "Ist es euer Hobby, euch möglichst viele Feinde zu machen?"


    _______________________________________________________________________________________________________________________
    Das Richtige ist das intensive Buch. Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt und nicht mehr losläßt – bis zum Ende nicht, lies oder stirb! Dann liest man lieber.


    Kurt Tucholsky (1890-1935)

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: So Sep 24, 2017 9:22 pm